Schliessen

Spielplan Special Olympics - Damen Teams - 16.05.2018

Spielplan Special Olympics - Traditional Team - 16.05.2018

Spielplan Special Olympics - Unified Mixed - 16.05.2018

2018 HVSH-Grundschulaktionstag am 19. September - 17.05.2018

Der diesjährige Grundschulaktionstag und das AOK-Startraining finden in Schleswig-Holstein am 19. September statt!

 

Am letztjährigen Aktionstag haben sich 112 Grundschulen beteiligt. Alle Kinder hatten viel Spaß, dass AOK-Spielabzeichen abzulegen und haben durch grundschulgerechte Spielformen die Sportart Handball besser kennengelernt.

Die Grundschulen müssen lediglich eine Halle zur Verfügung stellen und Ihre Anmeldung bis zum Freitag, 24.08.2018 an grundschulaktionstag@hvsh.de senden. Wenn Sie sich für das AOK Star-Training anmelden, senden Sie bitte auch uns das Anmeldeformular zu.

 

Die Organisation des Tages übernimmt ein Handballverein vor Ort. Der Kontakt zwischen Schule und Verein kann bereits im Voraus hergestellt werden. Wenn nicht, klären wir das gern nach Eingang der Grundschul-Anmeldung. Das Ziel dieses Grundschulaktionstages ist es somit auch, die Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein zu verbessern.

 

In der Nachbereitung des Handball-Tages können kreative Ideen für ein Gewinnspiel eingeschickt werden. Im Jahr 2016 wurden einige tolle Preise für die Schülerinnen und Schüler verlost, wie zum Beispiel Einlaufkinder zu einem Bundesligaspiel, Training mit einem Handballstar, ein KEMPA-Ballsack oder ein Gutschein von Teamsport Friedrichsort u.v.a.m..

Mit einer Bewerbung für das AOK Star-Training bei Brand Unit in Berlin kann sich die Grundschule gleichzeitig für den HVSH-Grundschulaktionstag anmelden. Die Gewinnerschule unter den AOK Star-Training Bewerbungen erhält am Grundschulaktionstag, den 24.08.2018, Besuch von professionellen Trainern und Spielern der Nationalmannschaft.

Wir hoffen, dass sich auch dieses Jahr wieder viele Grundschulen anmelden und uns viele Vereine bei der Aktion unterstützen.

Im Voraus schon einmal ein herzliches Dankeschön und wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen!

 

 

Alexander Ostrowski neuer Vizepräsident Recht im HVSH

- 14.05.2018

Auf der Sitzung des Erweiterten Präsidiums am Samstag, 24.03.2018, in Schmalen-see trat der Vizepräsident Recht, Daniel von Oldershausen, aus beruflichen Gründen von seinem Amt zurück. Von Oldershausen war in dieser Funktion seit dem 17.05.2014 tätig. Präsident Dierk Petersen würdigte seine Verdienste: „Ich möchte mich bei Daniel von Oldershausen ganz herzlich für sein ehrenamtliches Engagement im Sinne des Handballsports bedanken. Die Zusammenarbeit war über die gesamte Amtszeit hinweg immer konstruktiv im Sinne der Sache. Das Präsidium bedauert seinen Rücktritt, übermittelt allerdings auch seine Glückwünsche zum beruflichen Aufstieg.“

 

Nach dem Ausscheiden von Daniel von Oldershausen haben die Präsidiums-mitglieder und die Vorsitzenden der Kreishandballverbände den Vertreter der Kreishandballverbände, Alexander Ostrowski, aufgrund seines langjährigen ehren-amtlichen Wirkens in entsprechender Funktion und seiner beruflichen Erfahrung gebeten, die Position des Vizepräsidenten Recht zu übernehmen. Dieser erklärte sich unter Zurückstellung von Bedenken zur Übernahme der Position des Vizepräsidenten Recht bereit. Auf der Präsidiumssitzung am 17.04.2018 erfolgte daraufhin die einstimmige Ernennung von Alexander Ostrowski zum kommissarischen Vizepräsidenten Recht des HVSH. Präsident Dierk Petersen bringt seine Freude zum Ausdruck: „Mit Alexander Ostrowski haben wir unseren Wunschkandidaten für die Position des Vizepräsidenten Recht gewinnen können. Das Präsidium freut sich auf die Fortführung der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Alexander Ostrowski in neuer Funktion, der bereits vorher als Vertreter der Kreishandballverbände an den Präsidiumssitzungen teilgenommen hat.“

 

Alexander Ostrowski wurde ebenfalls einstimmig zum ständigen Vertreter des Präsidenten durch das Präsidium bestimmt.


Memorandum zum Handball an Hochschulen

- 03.05.2018

Die Projektgruppe "Handball an Hochschulen" des Deutschen Handballbundes hat ein Memorandum zum Handball an Hochschulen entwickelt. in dieser wird die Bedeuteung der Vermittlung von Handball an hochschulen beschrieben und erläutert.

 

Gern stellen wir Euch dieses Memorandum zur Nutzung und Weiterleitung an Bildungspartner oder öffentliche Einrichtigungen zur Verfügung.

 

Bei Fragen meldet Euch gern bei uns.


Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ Berlin 24. - 28.04.2018

- 03.05.2018

Handballerinnen der Auguste-Viktoria-Schule (Jg. 03-05) auf Platz 6!

Im Bundesfinale in Berlin spielen die Landessieger der 16 Bundesländer gegeneinander. Einen tollen Auftritt legten die Handballerinen der AVS in Berlin hin: Nach einer guten Vorrunde, mit Siegen über die Rhön-Ulstertal-Schule aus Thüringen (13:3), und das Peter-Wust-Gymnasium aus dem Saarland (12:5) und einer Niederlage gegen die Verbundschule der Gemeinde Hille aus NRW (7:12), belegte das AVS-Team Platz 2 in der Gruppe. Mit dieser starken Leistung ging es am zweiten Tag um die Plätze 1 bis 8. Durch Niederlagen gegen das Sportgymnasium aus Schwerin (3:11) und die Fritz-Reuter-Oberschule aus Berlin (11:20) und einem Sieg gegen das Gymnasium Links der Weser aus Bremen (13:9), wurde es am Ende ein guter 6. Platz von 16 Landessiegern. Ein toller Erfolg, verbunden mit vielen gewonnenen Eindrücken und Erfahrungen!

 


Weibliche HVSH-Talente zu DHB-Lehrgängen eingeladen

- 27.04.2018

Erfreuliche Nachrichten vom Deutschen Handballbund – gleich drei weibliche Talente aus Schleswig-Holstein dürfen zu DHB-Lehrgängen fahren. Nele Reese, die gerade ihre erste Drittliga-Saison mit dem SV Henstedt-Ulzburg hinter sich gebracht hat, wurde von DHB-Trainer Maik Nowak zum Lehrgang der DHB-A-Jugend eingeladen. Das Team hat im letzten Jahr die U17-Europameisterschaft gewonnen und steckt nun bereits in der Vorbereitung auf die U18-Weltmeisterschaft im Sommer. „Nele hat sich in ihrer ersten Saison bei den Frauen sehr gut entwickelt und kämpft nun um einen Platz im WM-Kader. Sie hat noch viel zu tun, zeigt aber großen Fleiß und eine sehr gute Einstellung“, lobt HVSH-Landestrainer Frank Hamann, der die talentierte Torhüterin in der abgelaufenen Punktserie beim SVHU begleiten durfte.

 

Mit Maya Grau und Johanna Timm (beide Jahrgang 2003) fahren zwei Talente des VfL Bad Schwartau zum Schulungslehrgang der B-Jugend. Beide Spielerinnen gehören zum jungen Jahrgang der B-Jugend-Nationalmannschaft und stellen sich nun dem Konkurrenzkampf mit den Talenten des älteren Jahrgangs, die bereits ein Jahr in der Nachwuchsförderung des DHB stecken. „Maya und Johanna konnten mit ihren Leistungen beim Sichtungs-Lehrgang in Warendorf auf sich aufmerksam machen und haben die Nominierung verdient“, so Frank Hamann.

 

Der HVSH gratuliert den drei Talenten und wünscht für die anstehenden DHB-Maßnahmen maximalen Erfolg!

 


Schleswig-Holsteiner Schiedsrichter bei DHB Sichtung in Biberach

- 25.04.2018

Wie jedes Jahr stand zu Ostern das internationale Biberacher Osterturnier in den Startlöchern – eines der hochklassigsten Jugendturniere in Deutschland. Vereine wie die Füchse Berlin oder der SC Magdeburg schicken ihre Jugend-Bundesliga Mannschaften für die finale Vorbereitung auf die deutsche Meisterschaft dorthin. Doch zu einem guten Handballspiel gehören neben zwei Topmannschaften auch zwei Unparteiische.

 

Der DHB nutzt die Qualität des Turniers, um junge Schiedsrichter für einen möglichen Aufstieg in den Perspektivkader des DHB zu sichten. Neben 12 weiteren Gespannen aus der ganzen Republik wurden auch die Gespanne Dieckmann/Drews und Hahnewald/Rusch aus Schleswig-Holstein in das 800 km entfernte Biberach geladen. Nach der 11-stündigen Anreise am Donnerstag wurde ruhig in den Freitagmorgen gestartet, bevor am Nachmittag neben der offiziellen Begrüßung der Shuttle-Run, ein Video- und ein Regeltest anstanden. Am Abend gab es dann noch eine Lehrgangseinweisung, bevor der Abend mit einem gemeinsamen Besuch beim Italiener abgerundet wurde.

 

Am Samstag startete das Turnier um 7:30 Uhr mit den ersten Spielen. Für beide Gespanne standen vier bis fünf Spiele pro Tag auf dem Plan. Immer unter der Beobachtung eines DHB-Coaches, welcher im Anschluss detailliert Feedback zu der gezeigten Lösung brachte. Die Liste der Coaches war namenhaft besetzt. Bernd Ullrich (2-facher Weltschiedsrichter, Olympia- und Champions League-Finale) oder Tanja Schilha (aktive Schiedsrichterin im IHF-Kader) sind nur zwei Beispiele. Die Coaches gaben nach den Spielen konstruktive, aber auch sehr direkte Kritik, wodurch die Leistungen stetig verbessert werden konnten. Ein unerwartetes Feedback gab es für die Schiedsrichter von Bob Hanning, welcher neben seiner Tätigkeit als DHB Vize-Präsident auch Trainer der mA der Füchse Berlin ist. Er diskutierte unsere Leistung offen aus seiner Trainer Sicht und legte dabei auch Wert darauf, lobende Worte zu verlieren.

 

Am Sonntag fanden die K.O.-Spiele statt – das Niveau wurde also nochmal angezogen. Hier war die Belastung geringer, da nur noch zwei bis drei Spiele auf jedes Gespann zukamen, was aber auch ermöglichte, jedes Spiel mit 110% Konzentration angehen zu können. Insgesamt kamen so im Turnierverlauf sieben bis neun Spiele auf jedes Gespann, welche nahezu alle beobachtet wurden. Nach einer Abschlussbesprechung um 22:00 Uhr wurden die Schiedsrichter für die Finalspiele am Montag eingeteilt, wo auch die beiden Gespanne aus Schleswig-Holstein noch jeweils ein Spiel zugeteilt bekommen haben. Das Gespann Dieckmann/Drews durfte am Montag das Finale der wA leiten.

 

Jedes Team bekam abschließend ein persönliches Feedback darüber, wo die Coaches Schwächen und Stärken sehen. Hier können sich die beiden Gespanne aus Schleswig-Holstein mit der Kritik sehr zufrieden geben. Nach der nur 8-stündigen Heimfahrt war das Turnier dann auch für uns vorbei. Das Turnier war auf jeden Fall eine super Erfahrung. Das direkte Coaching vom DHB und das extrem hohe Spielniveau gibt es sonst bei uns im Norden in dieser Form nicht. Zudem konnten abends beim Ausklang noch viele Anekdoten zwischen den Schiedsrichtern aus ganz Deutschland ausgetauscht werden. Die Entscheidung, welche Teams es in den Perspektivkader geschafft haben, wird in den nächsten Wochen vom Schiedsrichterausschuss des DHB getroffen.

 

Für jeden jungen Schiedsrichter aus dem Norden können wir nur empfehlen, an solchen Sichtungen teilzunehmen und darauf hinzuarbeiten. Auch wenn ein Aufstieg beim ersten Anlauf meist nicht direkt erfolgt, ist die Erfahrung einzigartig und sehr motivierend.

 


Zentrale Schiedsrichtergrundausbildung im HVSH vom 08. - 10. Juni 2018

- 20.04.2018

Der Handballverband Schleswig-Holstein möchte sehr gern auch in diesem Jahr die Vereine bei der Findung und Qualifizierung von Sportfreunden/-innen zum Erwerb des Schiedsrichterausweises unterstützen. Dazu findet wieder ein zentraler Grundausbildungskurs in Neumünster statt. Hierfür hat der Handballverband Schleswig-Holstein 100 Ausbildungsplätze reserviert.

 

Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen bis zum 15.05.2018.

 

Weiteren Informationen könnt Ihr der Einladung entnehmen. Ebenso wie für die Lehrwesen-Seminare steht auch hier die ONLINE-ANMELDUNG zur Verfügung. Bei Fragen meldet Euch gern bei Udo Ehlert.


Was wäre, wenn...

- 13.04.2018

Die Spielsaison ist zu Ende ist - wer steigt auf bzw. ab?

Auch wenn die Landesmeister der Saison 2017/2018 der Erwachsenen und der Jugend bereits feststehen. Finden in den kommenden Wochen noch Entscheidungsspiel über den Auf- und Abstieg statt. Zum jetzigen Zeitpunkt ergibt es daraus folgende Aufstellung:


Übersicht Erwachsene hier klicken...

Übersicht Jugend hier klicken...

 

Wir gratulieren auf diesem Wege allen Meistern der Saison 2017/2018 und bedanken uns bei allen Mannschaften für die tollen Handballspiele.


Mädchen des Auguste-Viktoria-Schule Flensburg (Jg. 03-05) werden Landesmeister

- 06.04.2018

Verlustpunktfrei nach Stadt und Bezirksmeisterschaft,  konnten die Mädels der „AVS“  im März auch den Gewinn der Landesmeisterschaft in Flensburg feiern. Nach Siegen über die Gymnasien aus Neumünster, Henstedt-Ulzburg und Bad Schwartau stand die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft im Rahmen der Aktion „Jugend trainiert für Olympia“ fest. Vom 24.04.-28.04.18 vertritt das Team der „AVS“ Schleswig-Holstein in Berlin.

 


„Tag des inklusiven Handballs“ in Schleswig-Holstein

- 26.03.2018

Kronshagen. Spieler, Trainer und Schiedsrichter: Am Tag des inklusiven Handballs waren sie alle Sieger. In der Sporthalle Kronshagen waren am Sonnabend Trainer, Schiedsrichter sowie die Special-Olympics-Handball-Teams aus Munkbrarup, Elmshorn, Todesfelde-Leezen und Neumünster zu einer Trainer- und Schiedsrichterfortbildung mit anschließendem Übungsturnier zusammengekommen.

 

Dabei lag das Augenmerk darauf die Schiedsrichter nicht nur in Bezug auf die veränderten Regeln im inklusiven Handballsport schulen, sondern vor allem Berührungsängste gegenüber den Sportlern mit Handicap abbauen. Und das gelang. „Wir haben gelernt, wie wir am besten mit den gehandicapten Sportlern umgehen. Dass wir gucken sollten, wie stark die Spieler sind, und dass wir Entscheidungen an die Spielstärke der Spieler anpassen können“, sagte Florian Albrecht, Schiedsrichterwart des KHV Neumünster. Er brachte damit einen entscheidenden Punkt zum Ausdruck, denn im inklusiven Handball ist gelegentlich ein vierter Schritt ohne Prellen erlaubt, oder ein Fußspiel wird nicht direkt geahndet.

 

Am wichtigsten ist, dass jeder mitspielen kann. Grundsätzlich gelten aber dennoch die Regeln der Internationalen Handball Föderation (IHF). Nicht nur bei den Regeln, sondern auch beim Aufbau eines Handicap-Teams gibt es nicht so viele Schwierigkeiten, wie viele es erwarten. Dies stellte auch die Organisatorin der Veranstaltung, Katharina Pohle vom Fachausschuss Handball von„Special Olympics Deutschland“, klar: „Man stellt sich alle möglichen Probleme vor, aber am Ende sind die alle lösbar, wenn man erst mal loslegt. Es muss einfach einer sagen: ‚Wir starten jetzt.‘“

 

 

 

<div style="width: 665px; color: rgb(51, 51, 51); font-family: Arial, sans-serif; font-size: 14px; break-after: page; background-image: url(" http:="" vz.sport-id.de="" public="" scripts="" ckeditor="" plugins="" pagebreak="" images="" pagebreak.gif?t="D03G5XL&quot;)" !important;"="">

 

 

Gestartet wurde zunächst das Übungsturnier, bei dem die Schiedsrichter die Themen der Fortbildung direkt in die Praxis umsetzten konnten. Die Fireballs aus Munkbrarup waren dabei die einzige rein inklusive Mannschaft des Turniers. Alle anderen hatten bis zu drei so genannte Partner in ihren Reihen, also Handballer ohne Handicap. Eine von ihnen war Kaja Mehrens vom Elmshorner HT. Sie freute sich darüber, bei dem Turnier neue Mannschaften kennen zu lernen und lobte auch die Schiedsrichter: „Die Schiedsrichter haben im Einzelfall abgewogen. So ist es gerecht.“ Mehrens ergänzte: „Inklusion macht aus, dass man sich gegenseitig hilft, Spaß hat und dass es nicht ungerecht wird.“

 

Genau diese Einstellung demonstrierten alle Teams im gesamten Turnierverlauf eindrucksvoll. Als das junge Team „Hand in Handball“ aus Todesfelde drohte, die Begegnung gegen Munkbrarup zu deutlich zu verlieren, wechselte der Munkbraruper Torhüter kurzer Hand ins gegnerische Tor, um die Gegner zu unterstützten. Und als die beiden Teams Elmshorn I und II im direkten Duell aufeinander trafen, standen alle Spieler vor dem Spiel gemeinsam am Mittelkreis und skandierten „Ein Team!“. Zu dem großen Zusammenhalt der Spieler untereinander passte es, dass am Ende kein Sieger ermittelt wurde, sondern alle Teams für ihre Leistung geehrt wurden. Und so waren am Ende der Veranstaltung eben alle Gewinner.

 

Quelle: Kieler Nachrichten

 

 


Grundschule Hamdorf ist Handball-Landesmeister 2018

- 26.03.2018

Die Sporthalle in Bad Bramstedt bebte am Dienstag (13.3.2018), als das letzte Spiel abgepfiffen wurde und klar war, dass die Jungsschulmannschaft aus Hamdorf den Landesmeistertitel der Grundschulen gewinnen konnte. Angetreten waren die 4 Bezirksmeister aus ganz Schleswig-Holstein: Die Grundschule Büsum, Grundschule Treia,  Grundschule am Bahnhof aus Bad Bramstedt und der spätere Landesmeister die Grundschule aus Hamdorf.


Andrea Wessolowski (Jugendwart Eider harde): "Unterstützt wurden unsere Hamdorfer Jungs (+ 1 Mädchen) durch die mitgefahrenen Mitschüler und Eltern, die lautstark anfeuerten. Das Niveau der Jungsmannschaften war sehr hoch und die Spiele hart umkämpft. Doch am Ende konnten wir uns knapp durchsetzen und die Landesmeisterschaft für uns entscheiden. Glückwunsch an das tolle Team und die Trainer."


„Tag des inklusiven Handballs“ in Schleswig-Holstein

- 23.03.2018

Kronshagen. Spieler, Trainer und Schiedsrichter: Am Tag des inklusiven Handballs waren sie alle Sieger. In der Sporthalle Kronshagen waren am Sonnabend Trainer, Schiedsrichter sowie die Special-Olympics-Handball-Teams aus Munkbrarup, Elmshorn, Todesfelde-Leezen und Neumünster zu einer Trainer- und Schiedsrichterfortbildung mit anschließendem Übungsturnier zusammengekommen.

 

Dabei lag das Augenmerk darauf die Schiedsrichter nicht nur in Bezug auf die veränderten Regeln im inklusiven Handballsport schulen, sondern vor allem Berührungsängste gegenüber den Sportlern mit Handicap abbauen. Und das gelang. „Wir haben gelernt, wie wir am besten mit den gehandicapten Sportlern umgehen. Dass wir gucken sollten, wie stark die Spieler sind, und dass wir Entscheidungen an die Spielstärke der Spieler anpassen können“, sagte Florian Albrecht, Schiedsrichterwart des KHV Neumünster. Er brachte damit einen entscheidenden Punkt zum Ausdruck, denn im inklusiven Handball ist gelegentlich ein vierter Schritt ohne Prellen erlaubt, oder ein Fußspiel wird nicht direkt geahndet.

 

Am wichtigsten ist, dass jeder mitspielen kann. Grundsätzlich gelten aber dennoch die Regeln der Internationalen Handball Föderation (IHF). Nicht nur bei den Regeln, sondern auch beim Aufbau eines Handicap-Teams gibt es nicht so viele Schwierigkeiten, wie viele es erwarten. Dies stellte auch die Organisatorin der Veranstaltung, Katharina Pohle vom Fachausschuss Handball von„Special Olympics Deutschland“, klar: „Man stellt sich alle möglichen Probleme vor, aber am Ende sind die alle lösbar, wenn man erst mal loslegt. Es muss einfach einer sagen: ‚Wir starten jetzt.‘“

 

Gestartet wurde zunächst das Übungsturnier, bei dem die Schiedsrichter die Themen der Fortbildung direkt in die Praxis umsetzten konnten. Die Fireballs aus Munkbrarup waren dabei die einzige rein inklusive Mannschaft des Turniers. Alle anderen hatten bis zu drei so genannte Partner in ihren Reihen, also Handballer ohne Handicap. Eine von ihnen war Kaja Mehrens vom Elmshorner HT. Sie freute sich darüber, bei dem Turnier neue Mannschaften kennen zu lernen und lobte auch die Schiedsrichter: „Die Schiedsrichter haben im Einzelfall abgewogen. So ist es gerecht.“ Mehrens ergänzte: „Inklusion macht aus, dass man sich gegenseitig hilft, Spaß hat und dass es nicht ungerecht wird.“

 

Genau diese Einstellung demonstrierten alle Teams im gesamten Turnierverlauf eindrucksvoll. Als das junge Team „Hand in Handball“ aus Todesfelde drohte, die Begegnung gegen Munkbrarup zu deutlich zu verlieren, wechselte der Munkbraruper Torhüter kurzer Hand ins gegnerische Tor, um die Gegner zu unterstützten. Und als die beiden Teams Elmshorn I und II im direkten Duell aufeinander trafen, standen alle Spieler vor dem Spiel gemeinsam am Mittelkreis und skandierten „Ein Team!“. Zu dem großen Zusammenhalt der Spieler untereinander passte es, dass am Ende kein Sieger ermittelt wurde, sondern alle Teams für ihre Leistung geehrt wurden. Und so waren am Ende der Veranstaltung eben alle Gewinner.

 

Quelle: Kieler Nachrichten


Pansdorf ist Landesmeister der Grundschulen

- 23.03.2018

LANDESMEISTER!!!, skandierten die Mädchen der Otfried-Preußer-Schule lautstark nach dem Abpfiff des letzten und entscheidenden Spiels! Voller Freude tanzte das Team im Kreis und lag sich singend „oh, wie ist das schön…!“ in den Armen!

 

Am 13.03. trafen sich jeweils die vier besten Grundschul-Handballmannschaften der Jungen und Mädchen, um in Bad Bramstedt die Landesmeister zu ermitteln. Nach dem Gewinn der Kreis- und Bezirksmeisterschaft hatte sich das Mädchen-Team der Pansdorfer Otfried-Preußler-Schule für das Landesfinale qualifiziert.

 

Die 11 Mädchen, welche alle der weiblichen E-Jugend des TSV Pansdorf angehören, machten sich also mit einem Reisebus gemeinsam mit drei Lehrkräften und ca. 20 Fans am frühen Morgen auf den Weg, um gegen die drei ebenfalls qualifizierten Mannschaften aus Henstedt-Ulzburg, Rellingen und Handewitt um den Titel zu kämpfen.

 

Die Tribüne der Sporthalle in Bad Bramstedt war mit mindestens 300 Zuschauern sehr gut gefüllt und es herrschte von Beginn eine tolle Stimmung! Mit Klatschpappen, Pauken und Tröten wurden die Teams lautstark angefeuert. Die Mädchen waren sichtlich überrascht von der super Atmosphäre. Zunächst wurden die Begegnungen ausgelost. Der Wunsch der Pansdorfer ging Erfüllung, denn sie mussten nicht gleich im ersten Spiel ran. So konnten sie sich schon einmal einen Überblick über zwei ihrer Gegner verschaffen. Das eigene Auftaktspiel gegen Henstedt-Ulzburg gewann das Team deutlich mit 11:1. Durch diesen klaren Erfolg verschaffte sich das Team die nötige Sicherheit und vielleicht auch ein wenig Respekt bei den folgenden Gegnern. Auch das zweite Spiel gegen Rellingen gewannen die Mädchen nach einer etwas nervösen Anfangsphase am Ende klar mit 11:4. Da auch das Team der Grundschule aus Handewitt die beiden ersten Spiele für sich entscheiden konnte, kam es also im dritten und letzten Spiel zu einem echten Finale. Und das hätte spannender nicht verlaufen können. Die Aufregung war den Pansdorfern deutlich anzumerken, denn das eigene Spiel war zunächst von ungewohnten technischen Fehlern, Fehlpässen und einigen Fehlwürfen geprägt. Allerdings war auch in diesem Spiel erneut auf die gute Abwehrarbeit verlass, so dass Handewitt zwar in Führung ging, sich jedoch nie absetzten konnte. Die Gegner hatten natürlich zuvor auch die Pansdorfer Spiele angesehen und haben sich insbesondere in der Abwehr sehr gut auf die Pansdorfer eingestellt. So ging es hin und her und Pansdorf musste immer wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Kurz vor Ende der 15-minütigen Spielzeit stand es erneut Unentschieden 5:5. Mit vollem Einsatz und unbedingtem Siegeswillen der gesamten Mannschaft, gelang letztlich Lara ca. fünfzehn Sekunden vor dem Abpfiff der entscheidende Treffer zum 6:5 Entstand! Was für ein spannendes Spiel zweier tollen Mannschaften mit dem glücklicheren Ende für die Otfried-Preußler-Schule aus Pansdorf! Die Freude der Mädchen war entsprechend riesengroß und sie ließen zu Recht kräftig von den mitgereisten Fans feiern. Als dann bei der Siegerehrung jedem Mädchen einzeln die Goldmedaille umgehängt und sich für das Siegerfoto aufgestellt wurde, realisierten die Mädchen so langsam, dass sie tatsächlich die besten Grundschul-Handballer des Landes Schleswig-Holstein sind. Herzlichen Glückwunsch zu diesem unglaublichen Erfolg!!!

 

Für die Otfried-Preußler-Schule Pansdorf spielten: Jule Bumann, Mia Friedrichs, Lara Giede, Alina Hoffmann, Marlene Krusznya, Julia und Hanna Manke, Amanda Maschitzki, Alya Saliovski, Lena Sellmann und Lena Wagner. Verantwortliche Lehrkraft: B. Endres. Trainerteam: Nadine Alschewski und Daniela Sellmann.

 

Die OPS, die Kinder, die Trainer und die mitgereisten Fans bedanken sich rechtherzlich beim Erdbeerhof Warnsdorf für die tollen Lunchpakete, welche für die nötige Energie auf dem Weg zum Landesmeistertitel gesorgt haben.

 

Für die kleine Schule aus Pansdorf mit insgesamt nur ca. 160 Schülern ist der Gewinn der Landesmeisterschaft der Mädchen in der Tat eine riesen Sensation und ein noch nie dagewesener Erfolg! Dass die Jungs der OPS Pansdorf in diesem Jahr mit dem Kreismeistertitel ebenfalls erfolgreich an den Grundschul-Handball-Meisterschaften teilgenommen haben, darf hier natürlich auch gerne noch einmal erwähnt werden. Denn damit wird sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungs im Kreis Ostholstein der erfolgreichste Schulhandball in Pansdorf gespielt!

 

Die enge Zusammenarbeit zwischen der Schule und dem TSV Pansdorf mit einigen gemeinsamen Aktionen hat sicherlich auch dazu beigetragen, dass in den letzten Jahren viele Kinder im Grundschulalter für den Handballsport begeistert werden konnten. So ist selbstverständlich auch die Handballabteilung des TSV Pansdorf stolz auf die jungen Grundschüler, deren Titeljagd in dieser Saison hoffentlich noch nicht beendet ist. Denn in der Kreisliga Ostholstein führen derzeit sowohl die Mädchen der weiblichen E-Jugend, als auch die Minimix-Mannschaft ihre Tabellen souverän ohne Punktverlust an und hoffen natürlich auch dort, am Ende der Saison ganz oben stehen zu können!


Kieler Woche Inklusiv am 16. Juni 2018

- 23.03.2018

Liebe Handballfreunde,

 

wie bereits im letzten Jahr, findet auch in diesem Jahr am 16. Juni 2018, um 11 Uhr das Sportfest ,,Kieler Woche inklusiv'' für Menschen mit und ohne Behinderung im Sportpark Kiel-Gaarden statt.

 

Während eines Handballturnieres spielen Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung zusammen oder gegeneinander. Egal ob mit oder ohne Handicap: Der Spaß an der Bewegung steht im Vordergrund, was die inklusive Gemeinschaft fördert.

 

Neben Handball, sind auch Fußball, Hockey, Floorball, Basketball, Boule und Boccia, sowie viele weitere Spielangebote vertreten.

 

Das Sportfest wird von der Stiftung Alsterdorf und stadt.mission.mensch auf die Beine gestellt, der Handballpart wird von der HG Region Förde und dem Handballverband Schleswig-Holstein e.V. organisiert. Genaueres könnt ihr der Ausschreibung entnehmen.

 

Anmeldeschluss ist der 24. Mai 2018. Die ersten 9 Mannschaften bekommen den Startplatz!

 

 


Einladung 12. Ladies Cup

- 16.03.2018

Einladung zum Frauenhandballturnier für Frauen ab 40 Jahren

Es startet der zwölfte LADIES-CUP. Hierzu laden wir alle Mannschaften herzlich ein, die nicht am regulären Punktspielbetrieb teilnehmen und deren Spielerinnen älter als 40 Jahre sind. Es findet statt am:

Samstag, 02.06.2018 ab 13.00 Uhr

in Lübeck

Ausschreibung:
 

 

- Mannschaften, die nicht am regelmäßigen Spielbetrieb teilnehmen.
- Altersbeschränkung ab 40 Jahre, jedoch sind pro Mannschaft maximal zwei “jüngere“ Spielerinnen (über 35 Jahre) erlaubt.
- Jedes Team gibt sich einen Teamnamen
- Gastspielerinnen sind erlaubt
- Jede Mannschaft benennt eine Ansprechpartner/in
- Die Teilnahmegebühr von 30,- Euro ist vor Ort zu entrichten
- Gespielt wird nach den Regeln des DHB / HVSH
- Meldeschluss für´s Turnier ist der 27.04.2018
 
 
Weitere Informationen erfolgen nach dem Meldeschluss! Anmeldungen erfolgen bei Sören Manthey per mail: soeren.manthey@tus-luebeck.de oder Handy 0171 28 94 303. Bis dann in Lübeck.    
 

Jungstars auf dem Weg zum Spitzenhandball!

- 16.03.2018

Wir gratulieren unseren Auswahlspielerinnen und -spielern der Jahrgänge m02 und w03 zur Einladung zum Sichtungslehrgang des DHB´s:

 

  • Noah Moussa (THW Kiel)
  • Christian Wilhelm (SG Flensburg-Handewitt)
  • Magnus Holpert (SG Flensburg-Handewitt)
  • Leve Carstensen (SG Flensburg-Handewitt)
  • Maya Grau (VfL Bad Schwartau)
  • Marla Mathwig (VfL Bad Schwartau)
  • Mathilda Pleger (HSG Handewitt/Nord Harrislee)
  • Johanna Timm (VfL Bad Schwartau)

 

Erfolg kommt durch Fleiß, hartes Training, gute Trainer sowie die Unterstützung aus dem familiären Umfeld. Somit dürfen sich alle die an dieser Erfolgsgeschichte beteiligt sind angesprochen fühlen.

Wir sind stolz auf den Handballnachwuchs aus Schleswig-Holstein.

 


"Tag des Inklusiven Handballs"

- 16.03.2018

Bei der Organisation der Handballwettbewerbe bei den Nationalen Spielen in Kiel arbeitet Special Olympics Deutschland (SOD) eng mit dem Handballverband Schleswig-Holstein (HVSH) zusammen.

 

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wird am 17. März 2018 eine kombinierte Trainer- und Schiedsrichterfortbildung mit anschließendem Übungsturnier ausgerichtet, welcher den Höhepunkt dieser Fortbildung bildet. Hierbei können die Schiedsrichter ihr neu erworbenes Wissen gleich anwenden.

 

Teilnehmer des Turniers sind die Special Olympics Handball-Mannschaften Fireballs des HFF Munkbrarup sowie die inklusiven Teams des Elmshorner HT, der SG Todesfelde-Leezen und SC Gut Heil Neumünster.

 

Das Programm wird von 9.00 - 15.00 Uhr in der Sporthalle Kronshagen stattfinden - also in der Halle, in der im Mai auch die Special Olympics Handballwettbewerbe ausgetragen werden. Wir freuen uns auf Euren Besuch.

 

Zuständig für die Organisation des Turniers ist Katharina Pohle, die zum Fachausschuss Handball von SOD  gehört und sich im HVSH zusätzlich ehrenamtlich um den Beachhandball kümmert. „Die Schiedsrichter und Spielbeobachter für die Nationalen Spielen sollen aus Schleswig-Holstein kommen“, erklärt Pohle den Hintergrund der Fortbildung. „Wir wollen mit der Maßnahme ein wenig die Berührungsängste nehmen.“

 

Neben einer Fortbildung für die Schiedsrichter ist eine Trainer-Fortbildung mit der Leitfrage „Wie baue ich ein Handicap-Team auf?“ geplant. 

 

Tag des inklusiven Handballs

17. März 2018, 9.00 - 15.00 Uhr

Sporthalle Kronshagen

Suchsdorfer Weg 66

24119 Kronshagen

 


DHB meldet als eine von 10 National Observer Kerstin Felgentreu an die EHF

- 16.03.2018

Vier Turniere der 15 Veranstaltungen umfassenden European Beach Tour finden auf deutschem Boden statt. Um den reibungslosen Ablauf und die Einhaltung der von der EHF vorgebenden Richtlinien zu garantieren, müssen die Turnierveranstalter einen an vom DHB an die EHF gemeldeten National Observer stellen.

Folgende 10 Personen wurden seitens des DHB an die EHF als National Observer für die Beachsaison 2018 gemeldet: Denise Westhäusler, Kerstin Felgentreu, Lars Meyer, Ronny Thom, Thomas Fuchs, Sebastian Janik, Marcus Dodt, Matthias Westphal, Ralf Kroner, Stefan Denzinger.

Bei den folgenden vier deutschen EBT-Turnieren, Karacho Beach Cup Münster, Aldner Beach Days, Oberlübber Beach Open, Ismaning Beach Cup sind diese für reibungslosen Ablauf von der Registrierung der Teams bis zur Ergebniseingabe, die Einhaltung der von der EHF vorgegebenen Standards und die Dokumentation. Die National Observer sind neutral und gehören nicht den Turnier-Organisatoren an.

Die Funktion des Observers wurde von der EHF Beachhandball Kommission eingeführt, um Fair Play und Neutralität bei allen EBT-Turnieren sicherzustellen.

 

Quelle:https://dhb.de/nc/beach/aktuell/detailansicht/datum/2018/02/12/artikel/dhb-meldet-zehn-national-observer-an-die-ehf.html


HVSH Beachhandball-Pokal 2018 Erwachsene!

- 09.03.2018

Die offene Landesmeisterschaft - der HVSH Beachhandball-Pokal 2018  ist für Samstag, 14. Juli 2018, in Grömitz terminiert.


Die Ausschreibung und die verbindlichen Meldeunterlagen findet ihr hier zum Download:

 

 

Die Anmeldungen sendet ihr bitte an: beachhandball@hvsh.de.

 


HVSH Beachhandball-Pokal 2018 Jugend - jetzt anmelden!

- 09.03.2018

Der HVSH Jugendbeachhandball-Pokal 2018 - offene Landesmeisterschaft - ist für Samstag, 30. Juni 2018, in Wassersleben terminiert. 

 

Die Ausschreibung und die verbindlichen Meldeunterlagen findet ihr hier zum Download:

 

 

Die Anmeldungen sendet ihr bitte an: beachhandball@hvsh.de

 


 
Handballverband...
Zuklappen
Übersicht
Termine
Mediathek