Schliessen

Freischaltung der Hinrundentermine Saison 2016/2017 Jugend auf Landesebene - 29.06.2016

Die Spieltage der Hinrunde der Jugend ml/wbl A, B und C sind zur Bearbeitung im SpielplanOnline-Modul freigeschalten.

Bis auf die weibliche Jugend C Landesliga – spielen Hin und Rückrunde – spielen alle Staffeln der SH-Ligen ml/wbl A, B und C eine einfache Hinrunde bis einschl. Dezember.

Die Spieltermine sind bis zum 10.07.2016 einzugeben, damit eine entsprechende Bearbeitungszeit bis zum Staffeltag (16.07.2013) erfolgen kann.

Die weiterführenden Informationen über den Modus in der jeweiligen Altersklasse folgen in Kürze.

Downloads:

Harald Wallbaum verstorben - 20.06.2016

Harald Wallbaum ist tot. Der Direktor Finanzen und Organisation des Deutschen Handballbundes starb in der Nacht zum Sonntag nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren. „Die Nachricht hinterlässt uns fassungslos und in tiefer Trauer. Unsere Gedanken sind bei Harald Wallbaum und seinen Angehörigen, denen unser Mitgefühl gilt. Der Handball in Deutschland hat eine Persönlichkeit verloren, die unseren Sport gelebt hat. Wir werden Harald Wallbaum vermissen”, sagt DHB-Präsident Andreas Michelmann.

 

Der im lippischen Herrentrup geborene Wallbaum trat 2002 als Geschäftsführer in die Dienste des Deutschen Handballbundes und übernahm diese Aufgabe auch im Organisationskomitee der Männer-Weltmeisterschaft. Zuletzt trug er die hauptamtliche Verantwortung für die Aufgabenfelder Finanzen und Organisation. Dabei trug er maßgeblich zur finanziellen Konsolidierung des Verbandes bei, professionalisierte die Haushaltsplanung und schuf mit seinen Mitarbeitern die organisatorischen Voraussetzungen für sämtliche Länderspielmaßnahmen. „Mit Harald Wallbaum verlieren wir nicht nur einen ausgewiesenen Experten, sondern auch einen charismatischen Menschen, der uns alle geprägt hat. Sein Tod reißt eine Lücke”, sagt DHB-Generalsekretär Mark Schober.

 

Harald Wallbaum arbeitete als Diplom-Finanzwirt in der Finanzverwaltung Detmold. Dort ließ er sich beurlauben, um von 1994 bis 1996 die Geschäftsführung des Bundesligisten TBV Lemgo zu übernehmen. Nach einer Zeit als selbstständiger Steuerberater begann er 2002 seine DHB-Laufbahn.

 

Im Ehrenamt gehörte Harald Wallbaum über drei Jahrzehnte zu den prägenden Persönlichkeiten des deutschen Frauenhandballs. Beginnend 1982 in der Oberliga, führte er den TV Herrentrup nach einem erfolgreichen Jahrzehnt mit dem TV Blomberg zusammen. Die inzwischen unter HSG Blomberg-Lippe firmierende Spielgemeinschaft zählt zu den Konstanten in der Bundesliga und im deutschen Nachwuchsspitzensport. 1995 war Harald Wallbaum Mitbegründer des Ligaverbandes. „Was Harald Wallbaum in den vergangenen Jahren auch im Ehrenamt für den deutschen Handball geleistet hat, lässt sich kaum in Worte fassen”, sagt Berndt Dugall, Vorsitzender der Handball Bundesliga Frauen und als solcher DHB-Präsidiumsmitglied. „Mit seiner Energie und seinem Engagement wird er uns ein Vorbild bleiben.”

 

Quelle: http://dhb.de/detailansicht/datum/2016/06/20/artikel/trauer-um-harald-wallbaum.html

 

 

Staffeltage Saison 2016/2017 - 22.06.2016

Die Staffeltage für den Spielbetrieb auf Landesebene Saison 2016/2017 finden am Samstag, 16.07.2016

12:00 – 14:00 Uhr  Oberliga HH/SH

14:00 – 16:00 Uhr  Jugendbereich HVSH

16:00 – 18:00 Uhr  Erwachsenenbereich HVSH

Ort: Sportheim TSV Bordesholm, Möhlenkamp 26, 24582 Bordesholm


Der Rahmenterminplan Erwachsene Saison 2016/2017  ist hier online: Terminplan Erwachsene hier klicken...

Der Rahmenterminplan Jugend Saison 2016/2017 folgt.

LSV-Verbandstag setzt Zeichen in Richtung Politik - 18.06.2016

Resolution einstimmig verabschiedet

Der Landessportverbandstag, das höchste Gremium des mit 2.600 Vereinen, 80.000 ehrenamtlich Engagierten und insgesamt nahezu einer Million unter dem Dach des Landessportverbandes organisierten Sports in Schleswig-Holstein, hat im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung am 18. Juni 2016 in Kiel folgende Resolution einstimmig verabschiedet:

Download LSV-Verbandstag Resolution vom 18.06.2016

Der Landessportverband erwartet vom Schleswig-Holsteinischen Landtag, dass unser Land die "Rote Laterne der Sportförderung" im bundesweiten Ländervergleich abgibt. Er erwartet eine deutliche Verstärkung der sportpolitischen Orientierung des Landes hin zu einer verbesserten institutionellen Ausstattung und damit Unterstützung und Sicherung der Arbeit der Sportverbände und Sportvereine in Schleswig-Holstein - ganz im Sinne eines "Erbes" des im Zuge der Olympiabewerbung für 2024 quer durch den Landtag bekräftigten Bekenntnisses zur herausragenden gesellschaftlichen Bedeutung des organisierten Sports.

DHB: Wartefrist für Jugendspieler

- 17.06.2016

Der DHB-Vizepräsident Recht Heinz Winden hat bezüglich des §26 Abs. 2 der Spielordnung des DHBs auf folgende Informationen hingewiesen:

 

§ 26 Abs. 2 SpO

Bereits im Frühjahr 2015 hatte der DHB-Bundesrat die Änderung des § 26 Abs. 2 SpO  dahingehend beschlossen, dass bei einem wartefristfreien Vereinswechsel im Zeitfenster 15. März bis 31. Mai eine „weitere Spielberechtigung“ (umfasst Vereinswechsel und Neben-Spielberechtigungen für Drittvereine) erst frühestens ab dem 15. Oktober erteilt werden darf.

 

Da die im diesjährigen Zeitfenster durchgeführten Wechsel nach der bisher geltenden (alten) Spielordnung erfolgt sind, sind auch die Rechtsfolgen nur nach dieser (alten) Spielordnung zu beachten. Das heißt: Die Sperre für weitere Spielberechtigungen bis zum 15. Oktober wird erst 2017 für entsprechende Vereinswechsel vom 15.03.2017 bis 31.05.2017 wirksam.


Flensburg nach starker Saison Deutscher Vizemeister in der B-Jugend

- 16.06.2016

Die B-Jugend der SG Flensburg-Handewitt hat eine überragende Saison 2015/16 gespielt und nur ein einziges Spiel verloren. Das war allerdings entscheidend, sodass nach Hin- und Rückspiel zwei Tore zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft  fehlten. Trotzdem ein toller Erfolg für das Team von Sascha Zollinger, das auch in der kommenden Spielzeit wieder eine wichtige Rolle in der B- und A-Jugend spielen will.

Die Saison 2015/16 begann für die B-Jugend der SG Flensburg-Handewitt am 5. August mit einem Trainingslager in Norwegen. 312 Tage und unzählige Trainingseinheiten später stand das Team nach einer starken Saison im Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen die Füchse Berlin. Dort reichte es nach einer 18:25-Hinspielniederlage und einem 26:20-Sieg im Rückspiel denkbar knapp nicht für den Titel,

wobei nur das entscheidende Quäntchen Glück fehlte. „Die Spiele fanden von der Intensität, Taktik, Technik und Athletik auf Augenhöhe und absolut höchstem B-Jugend-Niveau statt. Leider haben sich die 18 Tore aus dem Hinspiel als zu wenig herausgestellt. Im Rückspiel können wir uns aber nichts vorwerfen, denn beim 26:19 hatten wir den Rückstand egalisiert, ehe ein unglückliches Tor eine Minute vor Schluss die Entscheidung brachte. Am Ende haben wir nur ein einziges Mal gegen den Favoriten aus Berlin verloren und sind etwas unglücklich Zweiter geworden. Die Gesamtleistung der Mannschaft kann dies allerdings nicht schmälern, denn meine Mannschaft hat eine überragende Saison gespielt“, so SG-Trainer Sascha Zollinger.

Diese Aussage bestätigt auch ein Blick auf die Ergebnisse der gesamten Spielzeit: In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein sicherte sich der SG-Nachwuchs die Meisterschaft mit 35:1 Punkten und 590:378 Toren und musste dabei lediglich ein überraschendes 25:25-Unentschieden gegen den Buxtehuder SV hinnehmen, der am Ende Achter wurde. Die größten Konkurrenten, der HSV Handball (28:22 und 30:26) und der MTV Lübeck (22:19 und 33:26) konnten hingegen, so wie der gesamte Rest der Liga, bezwungen werden. Das Kunststück eines Punktgewinns gelang erst wieder dem TuSEM Essen beim 24:24 im ersten Spiel der Gruppe A der letzten zwölf Teams um die Deutsche Meisterschaft. Durch ein 26:19 im Rückspiel sowie zwei ungefährdete 33:19- und 31:19-Erfolge gegen die Junioren Akademie des TV Grosswallstadt zog die SG trotzdem souverän ins Halbfinale ein. Dort sorgten zwei weitere Siege (29:20 und 24:23) gegen die SG Kronau/Östringen, den Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen, für den Einzug ins Finale.

Obwohl es am Ende nicht der Titel wurde, hat das Team seine Ziele mehr als erreicht. Denn in Flensburg zählt vor allem die individuelle Ausbildung der Spieler, wie Sascha Zollinger sagt: „Die Jungs sind eine echte Einheit geworden, in der jeder Spieler seine Rolle im Gesamtgefüge total verinnerlicht hat und sich alle sehr positiv entwickelt haben. Im Sinne eines langfristigen Leistungsaufbaus haben wir einen großen Schwerpunkt auf den Athletik-Bereich gelegt, um die Spieler auf die Belastungen in den Folgejahren vorzubereiten. Auch im Technik-Bereich haben wir Zusatzeinheiten angeboten, um positionsspezifisch auszubilden. Ein Großteil der Spieler hat zudem mit dem HVSH beim Länderpokal einen guten dritten Platz belegt, bei der DHB-Sichtung in Kienbaum überzeugt und fünf Akteure gehören dem DHB-Kader 1998/99 bzw. 2000/01 an.“

Auch in der nächsten Saison geht die Ausbildung der Talente nahtlos weiter. Ungefähr zwei Drittel des Teams werden in der A-Jugend-Bundesliga auflaufen und dort mit dem 98er Jahrgang eine Mannschaft bilden. „Unser Ziel ist es, die individuelle Entwicklung weiter voranzutreiben und unter den besten vier Teams der Nordstaffel zu landen. Zu den Jungs habe ich dabei volles Vertrauen. Sie werden auch als jüngerer Jahrgang von Beginn an eine wichtige Rolle einnehmen. Und auch in der B-Jugend werden wir mit dem 2000er Jahrgang wieder eine leistungsstarke Mannschaft ins Rennen schicken“, so Zollinger, der ergänzt: „Sowohl in der A- als auch in der B-Jugend werden wir einige vielversprechende Neuzugänge haben. Wir haben im SG-Nachwuchs höchste Ansprüche an unsere Spieler und Teams und möchten unsere Stellung als führendes Leistungszentrum im Norden vor allem durch die individuelle Ausbildung, aber auch den daraus resultierenden Mannschaftserfolg dokumentieren.“

Natürlich finden die Talente in Flensburg und der dazugehörigen Flensburg-Akademie optimale Bedingungen vor und die Ergebnisse sprechen seit vielen Jahren für die erfolgreiche Nachwuchsarbeit der SG. Doch für die meisten Spieler gab es auch eine Zeit davor, weshalb Sascha Zollinger betont: „Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich DANKE sagen. Viele Spieler meiner Mannschaft wurden in unterschiedlichen Vereinen ausgebildet, bevor sie den Weg zu uns ins Leistungszentrum fanden. Die Ausbildung der Trainerkollegen in diesen Vereinen hat einen erheblichen Teil dazu beigetragen, dass die Jungs sich aktuell auf dem höchsten Niveau in Deutschland messen dürfen. Wir als Flensburg Akademie streben einen noch tieferen Austausch mit den Vereinen unserer Umgebung und Schleswig-Holstein an und verstehen uns als offenes System. Wer gerne einmal reinschauen bzw. hospitieren möchte, darf sich gerne bei mir als Sport-Direktor melden!“ (Tel: 0176-60008973 / E-Mail: s.zollinger@flensburg-akademie.de).


IHF neue Regeln ab 01.07.2016

- 15.06.2016

Unter nachfolgendem Link findet Ihr eine Übersicht der alten und neuen Regeln, welche ab 01.07.2016 verbindlich sind:

Download IHF-Regeln alt und neu gegenübergestellt

Wir bieten am 15.07.2016 für alle Trainer und Interessierten eine "Weiterbildung" in Sachen neues Regelwerk an.

Termin: 15.07.2016 - Ort: Hotel Carstens in Bordesholm - Beginn: 18.30 Uhr - Kosten: 20,-€ ohne Lizenzverlängerung bzw. 45,-€ mit Lizenzverlängerung (Anerkennung 5 LE für die C- bzw. B-Trainer-Lizenz). Für die Anmeldung verwendet Ihr bitte die HVSH-Teilnahmeerklärung.


DHB: Änderung Spielordnung

- 13.06.2016

Der DHB-Vizepräsident Recht Heinz Winden hat bezüglich des §26 Abs. 2 und §§ 69 und 70 der Spielordnung des DHBs auf folgende Informationen hingewiesen:

 

§ 26 Abs. 2 SpO

Bezüglich der Klarstellung in § 26 Abs. 2 SpO ist ein missverständlicher Layout-Fehler passiert. Der Absatz lautet richtig:

(2)    Für Jugendspieler gilt eine Wartefrist von zwei Monaten. Diese entfällt bei einem einmaligen Wechsel im Zeitraum vom 15. März bis 31. Mai eines Jahres. Im Fall des Satzes 2 darf frühestens zum 15. Oktober desselben Jahres eine weitere Spielberechtigung (auch als Zweitspielrecht, Gastspielrecht, Ausleihe oder Zweifachspielrecht) erteilt werden.

 

§§ 69 und 70 SpO

Anlässlich der SpO-Änderung, hier bzgl. der §§ 69 u. 70 SpO, im Frühjahr 2015 ist keine Übergangsregelung vorgesehen worden.

Ab 1.7.2016 ist bekanntlich die Ausleihe und das Zweifachspielrecht auf die drei höchsten Ligen beschränkt. Nun gibt es Fälle, in denen die Ausleihe auch für die 4. Und 5. Liga in der Spielsaison 2016/2017 vereinbart worden ist. Da die betreffenden SpO-Änderungen im August 2015 amtlich veröffentlicht worden sind, hat das Präsidium für die bis zum 1.9.2015 eingegangenen Ausleihanzeigen folgenden Anwendungs-Beschluss gefasst:

„Gemäß den §§ 69 und 70 SpO sind Ausleihe und Zweifachspielrecht ab 01.07.2016 auf die drei höchsten Spielklassen beschränkt. Aus Vertrauens- und Besitzstandswahrungsgründen bleibt eine vor dem 01.09.2015 eingegangene Ausleiheanzeige (nach SpO alt) für die viert- und fünfthöchste Spielklasse in der Spielsaison 2016/2017 gültig.“

In der im DHB-Internet veröffentlichten SpO ist den §§ 69 u. 79 ein entsprechender Sternchen-Kommentar angefügt.


Änderung Quali zur OL männliche Jugend A Runde 3 und 4

- 10.06.2016

In der Qualifikation zur Oberliga der mA erfolgt folgende Änderung:

Die Qualifikation zur Oberliga der männlichen Jugend A geht am 19.06. in die abschließenden Runden 3 und 4. In Kronshagen treffen in Runde 3 zunächst sechs Mannschaften in zwei Gruppen zu je drei Teams aufeinander.

Sehr wahrscheinlich wird in Runde 4 ein weiteres Spiel notwendig, welches im Anschluss an die Gruppenspiele stattfinden würde. Die Spielzeit wird für die beiden Runden auf 2 * 20 Minuten reduziert.

Auch die Anwurfzeiten werden in diesem Zuge geändert und leicht vorgezogen.

Ein aktualisierter Spielplan ist hier online…

Für den Jugendausschuss

Kolja Scpanik (VP Jugend)


Freiwilligen-Projektmesse - Ideenpool für Vereine und Verbände

- 09.06.2016

So schnell kann die Zeit vergehen. Für die 100 Freiwilligen im Sport und somit auch für unsere HVSH-Freiwillige LENA PETERSEN neigt sich das Freiwillige Soziale Jahr oder der Bundesfreiwilligendienst langsam dem Ende zu. Wie jedes Jahr trafen sich die Freiwilligen Mitte Juni zum 5-tägigigen Abschlussseminar im Sport- und Bildungszentrum Malente, um gemeinsam die vielen Erfahrungen und das Erlebte zu reflektieren.

Nach der Eröffnung der Messe durch den stellvertretenden Vorsitzenden der Sportjugend Dietmar Rohlf, präsentierten die Freiwilligen ihre hervorragend ausgearbeiteten Projekte mit viel Leidenschaft den anwesenden Zuhörern. So waren Vertreter aus dem Innenministerium Tilo von Riegen, des LSV mit dem Vorsitzenden Hans-Jakob Tiessen sowie SJSH-Geschäftsführer Carsten Bauer und Vertreter der Presse vor Ort, um die einzelnen Projektvorstellungen zu verfolgen.

Bild: Bei LENA's Projektpräsentation "Handballregelfilm für die Grundschule" herrschte immer großer Andrang!


Au Revoir, Dominik: Abschied einer Ikone

- 06.06.2016

Übertragung des EM-Qualifikationsspiels der deutschen Frauen vs. Island

- 01.06.2016


HVSH Beachhandball-Pokal

- 25.05.2016

Das Plakat für den

Beachhandball-Pokal ist fertig!„smile“-Emoticon

Unser Beachhandballteam befindet sich mitten in der Vorbereitung für 
unsere offenen Landesmeisterschaften der Jugend B & C am 16.07.2016 in Holnis sowie am 23.07.2016 für die Erwachsenen in Damp und freut sich auf Eure Anmeldungen.

Nähere Informartionen und das Anmeldeformular gibt es hier.

 


DHB: amtliche Bekanntmachungen

- 23.05.2016

Der Bundesrat des Deutschen Handballbundes hat am Samstag 21.05.2016 in seiner Sitzung in Leipzig nach Feststellung der Dringlichkeit Ordnungsänderungen beschlossen. Diese stehen hier zum Download zur Verfügung und treten mit Wirkung zum 1. Juli diesen Jahres in Kraft, soweit im Beschluss kein anderes Datum genannt ist.


Jugend-Teams des HVSH in drei von vier Halbfinals um die Deutsche Meisterschaft

- 20.05.2016

Im Kampf um die Deutsche Meisterschaft in der männlichen B-Jugend hat die SG Flensburg-Handewitt das Finale erreicht und trifft dort auf die Füchse Berlin Reinickendorf. In der weiblichen A-Jugend wurde der VfL Bad Schwartau Vierter, ebenso wie die weibliche B-Jugend des SV Henstedt-Ulzburg bereits am letzten Wochenende.

 

Die männliche B-Jugend der SG Flensburg-Handewitt darf weiterhin von der Deutschen Meisterschaft träumen. Nach dem souveränen 29:20-Heimerfolg gegen die SG Kronau-Östringen am letzten Wochenende, setzte sich die Mannschaft von Sascha Zollinger auch an diesem Wochenende beim Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen mit 24:23 durch. Nun trifft das Team im Finale auf die Füchse Berlin Reinickendorf und muss am kommenden Samstag, 4. Juni, um 16.00 Uhr zunächst in Berlin antreten. Die Entscheidung um den Titel fällt dann eine Woche später am Samstag, 11. Juni, in Flensburg.

 

”Meine Mannschaft hat zwei herausragende Spiele gegen den Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen gezeigt und sich mit zwei Siegen letztlich souverän für das Finale qualifiziert. Wir sind nach wie vor im gesamten Saisonverlauf ungeschlagen und spielen derzeit sowohl im Abwehr- als auch im Angriffsbereich auf einem hohen Niveau. Im Finale wartet nun die ultimative Herausforderung auf uns. Die Füchse Berlin haben vom ersten Tage an zum Ausdruck gebracht, dass sie von sich die Deutsche Meisterschaft erwarten. DHB-Vizepräsident Leistungssport und Füchse-Trainer Bob Hanning lebt dies Tag für Tag vor. Sie verfügen individuell, aber auch in der Breite über den besten Kader aller B-Jugend-Teams. In den Finalspielen haben wir sicherlich nicht die Favoritenrolle inne, aber rechnen uns durchaus etwas aus. Wir wollen natürlich auch den letzten Schritt gehen und die Deutsche Meisterschaft - wie im Jahre 2009 - nach Flensburg holen!”, so SG-Coach Sascha Zollinger nach dem erfolgreichen Halbfinale.

 

Bei der weiblichen Jugend sind die Entscheidungen bereits gefallen: In der A-Jugend setzte sich der Buxtehuder SV am Samstag im Halbfinale gegen den VfL Bad Schwartau deutlich mit 32:20 durch und konnte am Sonntag auch das Finale gegen den TSV Bayer Leverkusen, der im Halbfinale die HSG Bensheim/Auerbach mit 21:18 ausschaltete, mit 26:22 gewinnen und sich zum Deutschen Meister krönen. Der VfL musste sich hingegen im Spiel um Platz drei knapp mit 21:22 geschlagen geben und mit dem vierten Platz begnügen. Trotzdem ein toller Erfolg für die Teams aus der gemeinsamen Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein!

 

Bereits am letzten Wochenende verlor die weibliche B-Jugend des SV Henstedt-Ulzburg ihr Halbfinale gegen den HC Leipzig knapp mit 15:17 und zog auch im Spiel um Platz drei mit 24:27 den Kürzeren gegen die JSG Mainz 05/Budenheim. Die HSG Blomberg-Lippe sicherte sich die Deutsche Meisterschaft durch einen 27:21-Halbfinalerfolg sowie ein deutliches 32:21 im Finale gegen den HC Leipzig.

 

 


einheitliche Durchführungsbestimmungen im Kinder- und Jugendhandball

- 17.05.2016

In der veröffentlichten Fassung vom 17.05.2016 der Richtlinien für eine einheitliche Wettkampfstruktur im Kinder- und Jugendhandball im Bereich des HVSH hat sich für die Alterstufe C-Jugend ein Fehler eingeschlichen.

Die korrigierte Fassung sieht die 3:2:1 Abwehr im Sinne einer ballbezogenen Spielweise für diese Altersstufe verbindlich vor!!

 

Die aktuelle Fassung steht hier zum Download bereit. (Stand 02.06.2016)

 

Zum Download stehen hier auch die Durchführungsbestimmungen für eine einheitliche Wettkampfstruktur im Kinder- und Jugendhandball  zur Verfügung. 

 

Erläuterungen: 

Aufgrund des Beschlusses des DHB sind die einheitlichen DfB für den Kinder- und Jugendhandball seit dem 01.07.2015 in den Landesverbänden verbindlich umzusetzen. Die Landesverbände haben die Ermächtigung erhalten, bestimmte Ergänzungen, verbindliche Sanktionen pp. einzubringen. Die vom Präsidium erarbeiteten Richtlinien und Bestimmungen lagen bei der EJA-Sitzung am 08.12.2015 als Tischvorlage vor. Ergänzungs- oder Änderungswünsche der Jugendvertreter aus den Kreishandballverbänden sind bis zum 31.12.2015 schriftlich an die Geschäftsstelle eingegangen. Diese wurden nach Prüfung eingearbeitet.


Zwei neue Referentinnen beim HVSH

- 13.05.2016

Der HVSH hat zwei neue Referentinnen berufen. Svenja Jessen (Foto) und Kerstin Felgentreu werden zukünftig die Bereiche Beachhandball-Schiedsrichter sowie Kinder- und Schulhandball verantworten. Im Folgenden wollen wir die neuen Mitglieder des Verbandes einmal kurz vorstellen.


Als Referentin für Kinder- und Schulhandball fungiert zukünftig Svenja Jessen, die damit auch Mitglied in der Entwicklungskommission sowie im Erweiterten Jugendausschuss des HVSH ist. Die gebürtige Flensburgerin wohnt in Handewitt und ist dem Handball bereits seit ihrem zehnten Lebensjahr verbunden. Damals begann sie als Spielerin bei der SG Weiche-Handewitt, wo sie auch schon mit 14 Jahren Kinder trainierte und als Jugendwartin tätig war, bevor es sie später als Spielerin und Trainerin im männlichen Jugend-Bereich zur SG Flensburg-Handewitt zog.

Zudem war Svenja Jessen als Jugendwartin beim Handewitter SV am Aufbau der HSG Handewitt/ Nord Harrislee beteiligt. Seit 2012 ist die 42-Jährige als Jugendwartin und Trainerin im weiblichen Kinderhandball bei der SG Flensburg-Handewitt sowie beim Förderverein ‚get in touch‘ beschäftigt. Dort leitet sie die Geschäftsstelle und verschiedene Projekte, unter anderem in Schulen.

Nachdem der Bereich der Referentin für Kinder- und Schulhandball in den letzten Jahren etwas brach lag, gibt es auch kein offizielles Stellenprofil. Dementsprechend wird dieser Bereich nicht an alten Vorgaben gemessen und kann mit neuen Impulsen gefüllt werden. Für Svenja Jessen bedeutet dies: „Eine Hilfestellung für die Kreishandballverbände und Vereine zu geben, um keine Konkurrenzaktionen zu planen, sondern bestehende Projekte zu unterstützen. Wo keine Projekte vorhanden sind, möchte ich den Vereinen und Verbänden Möglichkeiten für eine eigene Umsetzung aufzeigen und Kontakte zu Schulen herstellen, um Kinder wieder für Handball zu begeistern und sie in die Vereine zu bekommen.“ Zu ihren Erwartungen und Zielen für die Arbeit in ihrer neuen Funktion sagt sie: „Ich hoffe, dass ich mit den Vereinen und Kreishandballverbänden gut zusammenarbeiten kann, um bestehende Projekte zu unterstützen und neue anschieben zu können. Es wird am Anfang zwar viel Zeit in Anspruch nehmen, sich einen Überblick zu verschaffen, aber meine Motivation ist es, wieder mehr Kindern das ‚Handball spielen‘ beizubringen.“


Kerstin Felgentreu ist die neue Referentin für Beachhandball-Schiedsrichter. Die Neumünsteranerin wurde in Lutherstadt Wittenberg geboren und begann 1990 schon mit vier Jahren mit dem Handball. Bis 2007 war sie als Spielerin bei ihrem Heimatverein SV Blau-Rot Coswig aktiv, bevor sie nach drei Jahren beim Jessener SV 53 zur SG WIFT Neumünster wechselte. Dort beendete sie ihre aktive Karriere im Jahr 2013, ist seitdem, wie bei ihren vorherigen Stationen, aber weiterhin als Schiedsrichterin aktiv. Nach einem Jahr als Unparteiische beim THW Kiel pfeift Kerstin Felgentreu momentan für den Wellingdorfer TV, sitzt im Schiedsrichter-Ausschuss der Region Förde und ist zudem Zeitnehmerin bis zur 3. Liga. Die 30-jährige Physiotherapeutin betreute in dieser Saison außerdem den Preetzer TSV in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein, für den sie ab der kommenden Spielzeit auch pfeifen und am Kampfgerichtstisch sitzen wird.

Aufgrund der Berufung des HVSH hat Kerstin Felgentreu auch eine beratende Stimme im Schiedsrichter-Ausschuss des Verbandes. Zu ihren Aufgaben sagt sie: „Ich bin für die Ausbildung von Beachhandball-Schiedsrichtern und für ihre Betreuung bei Turnieren des HVSH verantwortlich. Zudem unterstütze ich die AG Beachhandball des HVSH bei Fragen rund um das Schiedsrichterwesen.“ In ihrer neuen Funktion möchte Kerstin Felgentreu das Image des Beachhandballs von einer ‚Party-Sportart‘ zum Leistungsgedanken in diesem Sport erweitern. „Beachhandball ist nicht in Konkurrenz zum Hallenhandball zu sehen, sondern als gute Ergänzung dazu, da man im Sand eine abwechslungsreiche Saisonvorbereitung gestalten kann. Es ist möglich, die Koordination und Kondition zu verbessern und dies im Sommer, bei Sonne, am Strand und mit jeder Menge Spaß. Beim Beachhandball steht der Fairplay-Gedanke an erster Stelle und diesen würde ich gerne weiter mit in die Handballhalle bringen. Ich freue mich darauf, dies alles gemeinsam mit der AG Beachhandball des HVSH und in Zusammenarbeit mit dem DHB anzugehen“, so Kerstin Felgentreu.


HVSH Beachhandball-Pokal

- 12.05.2016

Das Plakat für den

Jugend-Beachhandball-Pokal ist fertig!„smile“-Emoticon

Habt ihr euch eigentlich schon angemeldet?
Noch sind in jeder Kategorie Startplätze frei!

Nähere Informartionen und das Anmeldeformular gibt es unter hier.

 


Quali- und Saisonunterlagen Jugend m/w ABC

- 11.05.2016

Nachfolgend stellen wir Euch die Durchführungsbestimmungen, Ausschreibungen und weitere Informationen zur Qualifikation zur Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein mA, wA, mB sowie wB zur Verfügung:

Update 1 vom 12. Mai, 15:30. – Quali zur OL der weiblichen Jugend A entfällt!

12. Mai 2015: Download Durchführungsbestimmungen / Ausschreibung Qualifiaktion zur Oberliga HH-SH mA, wA, mB sowie wB

Spielansetzungen der Qualirunden ist hier online...


Für die SH-Ligen sowie Landesligen der Jugend A, B und C m/w werden keine Qualifikationen zur Saison 2016/2017 gespielt.

Nachfolgend sind die Informationen für die weitere Saisonplanung bereitgestellt:

Download Saisonplanung 2016/2017 m/w A, B Download Saisonplanung 2016/2017 wC Download Saisonplanung 2016/2017 mC

ACHTUNG!!!: Aufgrund von Mannschaftsrückziehung mC geändert - Stand 23.05.2016


Bitte richtet alle Hinweise und Fragen oder Lob jederzeit gerne an die Jugendausschussmitglieder, Kritik oder mögliche Beschwerden bitte ausschließlich an vpjugend@hvsh.de oder telefonisch.

Beschluss Jugendausschuss vom 11.05.2016


Relegationsspiele zur SH-Liga - Erwachsene

- 04.05.2016

Der SV Sülfeld hat seine Mannschaft von den Relegationsspielen zur SHLF zurückgezogen. Somit wird bei den Frauen nur 1 Spiel notwendig, welches über die normale Spielzeit = 2 x 30 Minuten mit eventueller Verlängerung ausgetragen wird.


Der Spielplan muss wegen des Ausscheidens des SV Sülfeld wie folgt geändert werden:
 

08.05.2016 11:00 Uhr Frauen TSV Alt Duvenstedt   SG Dithmarschen Süd
  12:45 Uhr Männer TSV Büdelsdorf - HSG Holsteinische Schweiz
  14:30 Uhr Männer HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve - Verlierer Spiel 12:45 Uhr
  16:30 Uhr Männer Sieger Spiel 12:45 Uhr - HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve

Aktualisierung: Meldung Jugendmannschaften 2016/2017

- 01.05.2016

Summe Meldungen

2015/2016

 

 

Landesebene

unterhalb Landesebene

73

76

mA

BL: 2
BL-Quali: 4
OL: 14

17 36

80

80

mB

OL: 13

17

50

102

100

mC

SHL: 25

---

77

80

74

wA

OL: 7 (3xBL)

22

51

105

101

wB

OL: 12

19

74

116

110

wC

SHL: 16

8

92

Gesamt: 556

541

letzte Aktualisierung 23.05.2016 um 13:00 Uhr

 

Die Mannschaftsmeldungen in der Übersicht - Stand 23.05.2016 - 13:00 Uhr:

Überblick Meldungen weibliche Jugend A Überblick Meldungen männliche Jugend A
Überblick Meldungen weibliche Jugend B Überblick Meldungen männliche Jugend B
Überblick Meldungen weibliche Jugend C Überblick Meldungen männliche Jugend C

Landesmeisterschaft der C-Jugend

- 01.05.2016

Die Landesmeister der C-Jugend wurden in der Schäferberg-Sporthalle in Form eines Final Four Turniers in Bad Bramstedt ermittelt.

Bei den Mädchen gewann der VfL Bad Schwartau im Finale knapp mit 24:23 gegen die HSG Marne/Brunsbüttel. Im Spiel um Platz 3 gewann die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg gegen HG OKT mit 21:16.

Die Jungs des THW Kiel gewannen souverän mit 23:14 den Landesmeister-Titel im Finale gegen den VfL Bad Schwartau. Die SG Oeversee/Jarplund-Weding gwann das Spiel um Platz 3 und setzte sich mit 29:27 gegen die SG Flensburg/Handewitt durch.

Herzlichen Glückwunsch!

Wir bedanken uns recht herzlich beim Ausrichter Bramstedter TS und dessen gesamten Team für dieses tolle Wochenende!


Landesmeisterschaft der C-Jugend

- 29.04.2016

Was passiert in Sachen Handball kommendes Wochenende neben dem REWE Final Four in Hamburg?
 

Wieder Jugendhandball der Spitzenklasse!!!


Landesmeisterschaft der C-Jugend in Bad Bramstedt - Final Four der SH-Liga:
30.04.2016 ab 12.30 Uhr finden die 4 Halbfinals der Mädchen und der Jungen statt
01.05.2016 ab 10.00 Uhr finden die Spiele um Platz 3 und die beiden Finals statt
Wo? Schäferberghalle, Schäferberg in 24576 Bad Bramstedt


Deutsche Meisterschaft ml.Jgd. A - Viertelfinale:
01.05.2016 um 16:00 Uhr: SC DHfK Leipzig gegen den THW Kiel in Rödertal SH Großenhain, Am Marstall 4, 01558 Großenhain


Wir wünschen Allen viel Erfolg!


 
Handballverband...
Zuklappen
  •  
    Handballverband S...
    •  
      Aktionstage
      •  
        Klaas
      •  
        Marie
    •  
      Breitensport
      •  
        Beachhandball
      •  
        Frauen im HVSH
      •  
        Handball für ...
      •  
        Kinderhandball
      •  
        Projekte - Fr...
      •  
        Schulhandball
    •  
      HVSH: amtliche ...
    •  
      Handball
    •  
      Jugend im HVSH
      •  
        bundesweiter ...
    •  
      Landesauswahlen
      •  
        Förderkader
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        Jugendaustaus...
    •  
      Lehrwesen
      •  
        B-Trainerausb...
      •  
        C-Trainerausb...
      •  
        C-Trainerausb...
      •  
        Termine in de...
    •  
      Perspektive 2020
    •  
      Schiedsrichter
      •  
        Aktive
      •  
        SR-Erlebnisbe...
    •  
      Software Verban...
    •  
      Spieltechnik
      •  
        Final Four
    •  
      Turniere
    •  
      Verbandstag 2011
    •  
      Verbandstag 2012
    •  
      Verbandstag 2014
    •  
      WM 2015 Kolumne
    •  
      aoVerbandstag 2...
    •  
      häufig gestellt...
    •  
      verbindliche Ve...
Übersicht
Termine
Mediathek