Schliessen

Bekanntmachung 46. Verbandstag - 16.02.2017

Das Präsidium des Handballverbandes Schleswig-Holstein e.V. gibt unter Hinweis des § 13 der Satzung des Handballverbandes Schleswig-Holstein e.V. bekannt, dass der

 

46. Ordentlicher Verbandstag

des Handballverbandes Schleswig-Holstein e.V.

 

am Samstag, 20.05.2017, von 11.00 bis ca. 17.00 Uhr, in Kiel, Hans-Hansen-Saal im Haus des Sports, Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel stattfinden wird.

 

Kiel, 17. Februar 2017

Karl-Fr. Schwark     Daniel von Oldershausen
Präsident VP Recht

 

Landesmeisterschaft - Final Four Turnier der C-Jugend - 24.03.2017

In einer Doppelveranstaltung finden wieder die Spiele um die Landesmeisterschaft der C-Jugend  in Form eines Final Four Turniers am Wochenende 01./02.04.2017 in Bad Bramstedt statt.


Am Samstag, 01.04.2017, finden ab 12.30 Uhr die Halbfinals statt.

Am Sonntag, 02.04.2017, finden ab 10.00 Uhr die Spiele um Platz 3 und die Finals statt.


Ausrichtender Verein ist der Bramstedter TS -
Sporthalle Am Schäferberg, 24576 Bad Bramstedt

Ehrentafel Meister Saison 2016/2017 - Jugend - 21.03.2017

Die Saison 2016/2017 nähert sich mit großen Schritten dem Saisonfinale. Folgende Meister und bestplatzierte HVSH-Mannschaften stehen bereits fest:

Herzlichen Glückwunsch!!!

Oberligameister HH/SH männliche Jugend A    
Oberligameister HH/SH weibliche Jugend A    
Oberligameister HH/SH männliche Jugend B    
Oberligameister HH/SH weibliche Jugend B HSG Marne/Brunsbüttel  
Langesmeister männliche Jugend A    
Langesmeister weibliche Jugend A    
Langesmeister männliche Jugend B    
Langesmeister weibliche Jugend B    
Langesmeister männliche Jugend C    
Langesmeister weibliche Jugend C    
Sieger SH-Pokal männliche Jugend C    
Sieger SH-Pokal weibliche Jugend C    
Sieger Langesliga weibliche Jugend C MTV Dänischenhagen Foto
Landesbester männliche Jugend D    
Landesbester weibliche Jugend D    

 

Ehrentafel Meister Saison 2016/2017 - Erwachsene - 21.03.2017

Die Saison 2016/2017 neigt sich dem Ende entgegen. Folgende Meister und bestplatzierte HVSH-Mannschaften stehen fest:

Herzlichen Glückwunsch!!!

Oberliga HH/SH Männer    
Oberliga HH/SH Frauen    
SH-Liga Meister Männer    
SH-Liga Meister Frauen    
Sieger Landesliga Nord Männer    
Sieger Landesliga Nord Frauen    
Sieger Landesliga Süd Männer    
Sieger Landesliga Süd Frauen    

 

Landschule an der Eider

- 24.03.2017

Die Landschule an der Eider in Wattenbek nahm ebenfalls am Grundschulaktionstag teil und konnte auf Grund eines Plakates bei der Nachbereitungsaktion beim Handballverband Schleswig-Holstein punkten. Als Preis überreichten wir am 21. März 2017 Konrektorin Marion Albrecht 5 bunte Vranjes-Handbälle für den Sportunterricht an der Schule. Wir wünschen viel Spaß und gutes Gelingen bei weiteren handballspezifischen Aktionen!


Hiort-Lorenzen-Skolen in Schleswig mit Ballpaket ausgestattet

- 24.03.2017

Nachdem die 2. Klassen der Hiort-Lorenzen-Skolen in Schleswig erfolgreich am Grundschulaktionstag und an dessen Nachbereitungsaktion teilnahmen, überreichte Ihnen HVSH-Vizepräsident für Frauen, Entwicklung und Breitensport Werner Loges ein Ballpaket von Kempa. Die Schüler reichten für die Nachbereitungsaktion einen selbstgedrehten Film ein und schafften es unter die glücklichen Gewinner. Ein großes Dankeschön für tollen Engagement geht an die Klassenlehrerinnen der 2. Klassen, sowie der Schulleiterin Susanne Larsen.


Pansdorf gewinnt Nachbereitung beim Trikottag

- 24.03.2017

Im Rahmen des ,,Tag des Handballs‘‘ am 19. März 2017 überreichte der Handballverband Schleswig-Holstein dem TSV Pansdorf neue Kempabälle für ihre Mini-und Maxi-Mix. Da der TSV Pansdorf bei der Nachbereitungsaktion des Trikottages 2017 teilnahm, waren sie mit einem tollen Foto einer von sieben Gewinnern dieser Aktion.


Workshop Jugendsprecher – Junges Engagement fordern und fördern

- 24.03.2017

Wir geben einen Workshop zum Thema „Junges Engagement fordern und fördern“ und freuen uns, wenn DU dabei bist.

Du …

…bist mindestens 14 Jahre?

…hattest schon immer einen Bezug zum Handball?

…willst deine eigenen Ideen einbringen und umsetzen?

…hast Spaß am Umgang mit Kids?


 

Wo?                           Haus des Sports in Kiel

                                   R 206/207

                                   Winterbeker Weg 49

                                   24114 Kiel

 

Wann?                      06. Mai 2017

10:00 – 16:00 Uhr

 

Verpflegung?           Für ein gemeinsames Mittagessen und  Getränke ist gesorgt


Du bist Ü24 und möchtest mehr über das Thema erfahren und ein Jugendsprecherteam in deinem Verein bzw. Verband aufbauen? Dann bist auch du bei unserem Workshop genau richtig! Hier bekommst du Grundlagen und Ideen für die Jugendsprechergewinnung. Also melde dich an!

Die Einladung mit allen Informationen findet ihr hier. Bei Fragen meldet Euch bei mir.


Zentrale Schiedsrichtergrundausbildung im HVSH vom 23. - 25. Juni 2017

- 24.03.2017

Der Handballverband Schleswig-Holstein möchte sehr gern auch in diesem Jahr die Vereine bei der Findung und Qualifizierung von Sportfreunden/-innen zum Erwerb des Schiedsrichterausweises unterstützen. Dazu findet wieder ein zentraler Grundausbildungskurs in Malente statt. Hierfür hat der Handballverband Schleswig-Holstein 100 Ausbildungsplätze reserviert.

 

Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen bis zum 17.04.2017.

 

Weiteren Informationen könnt Ihr der Einladung entnehmen. Ebenso wie für die Lehrwesen-Seminare steht auch hier die ONLINE-ANMELDUNG zur Verfügung. Bei Fragen meldet Euch gern bei Sandro Berg.


LSV-Informationsveranstaltung: "SPORTSTÄTTEN-SANIERUNG"

- 24.03.2017

„SPORTSTÄTTEN-SANIERUNG mit Fördergeldern aktueller Klimaschutz- und Energiesparprogramme“ am 6. April 2017 in Kiel

 

So lautet der Titel einer Informationsveranstaltung des Landessportverbandes Schleswig-Holstein (LSV), die über aktuelle Bundes- und Landesförderprogramme informieren will.

Im besonderen Fokus stehen dabei die vereinseigenen Anlagen. Es werden aber auch Lösungsansätze für kommunale Anlagen vorgestellt, die häufig durch Schul- und Vereinssport gemeinsam genutzt werden.

 

Denn: Wie soll es weitergehen mit den Sportstätten in unserem Land? Sowohl für die öffentlichen Anlagen als auch für die vereinseigenen Anlagen steht ein erheblicher Sanierungsbedarf in zwei- bis dreistelliger Millionenhöhe im Raum.

Eine Umfrage unter den Vereinen des Landessportverbandes im letzten Jahr hat ergeben, dass bei den überdachten Sportstätten mehr als 50 Prozent der Sanierungsanlässe energetisch bedingt oder begründet sind, da etwa die Gebäudehülle durch fehlende Dämmung, alte Fenster und Türen oder eine veraltete Heizung oder Beleuchtungsanlage, die Gründe für den Sanierungsanlass sind.

 

Diese Sachverhalte kennen wir alle, aber haben wir auch Antworten darauf?

Viel guter Wille ist überall vorhanden, oft wird der Tatendrang aber durch das aufwändige Alltags­geschäft unserer Sportvereine gedämpft oder die Förderlandschaft präsentiert sich als ein undurchdringlicher Dschungel!

 

Der LSV möchte mit dieser Veranstaltung Lösungsansätze präsentieren und lädt deshalb alle Akteure und weitere Interessierte zur oben genannten Informationsveranstaltung am 6. April 2017 um 19.00 Uhr in das Kieler „Haus des Sports“ (Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel) ein.

 

Seit 2008 existiert ein Sonderförderprogramm des Bundesumweltministeriums: Durch die sogenannte Kommunalrichtlinie können Klimaschutzprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen gefördert werden. Diese Fördermöglichkeit kann seit Sommer 2016 auch durch Sportvereine genutzt werden!

Experten für dieses Förderprogramm vom Service- & Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz am Deutschen Institut für Urbanistik in Berlin werden ausführlich über die Förderbedingungen und die Antrags- und Abwicklungsformalitäten berichten sowie für Fragen zur Verfügung stehen.

 

Mitarbeiter der Investitionsbank Schleswig-Holstein ergänzen die Informationen zur Kommunalrichtlinie durch die Vorstellung weiterer Bundes-und Landesprogramme, die für Klimaschutz- und Energiesparvorhaben der Sportvereine nutzbar sind.

 

Der LSV lädt Sie ein, sich umfangreich zu informieren.

Anmeldungen bitte bis zum 3. April 2017 an Katy Lange, Tel.: 0431-6486-333 oder per Mail an katy.lange@sv-sh.de.

 

Das detaillierte Programm finden Sie unter www.lsv-sh.de.


Raus aus der Nische

- 23.03.2017

Der VfL Bad Schwartau will in drei bis fünf Jahren in die Erste Bundesliga.

Als Konkurrenz sieht die dritte Kraft im Lande Flensburg und Kiel dabei nicht, denn diese Klubs sind zu weit enteilt. In Schwartau  setzt man selbstbewusst auf das eigene Modell und will sich stetig entwickeln.

 

Von Frank Heike

Die Jahreszahl des ganz großen Wurfes steht schon. 2020. Liegt in gar nicht so ferner Zukunft – und soll das Jahr sein, in dem der VfL Bad Schwartau aus dem großen Schatten der SG Flensburg-Handewitt und des THW Kiel tritt und in die Erste Bundesliga aufsteigt.

Wobei – im Schatten der beiden sehen sich die Schwartauer gar nicht.

Sie machen in Lübeck ihr eigenes Ding.

Zu groß, zu mächtig, zu erfolgreich sind Flensburg und Kiel. Bei dem Vergleich kann man sich nur verheben. Nein, der VfL ist selbstbewusst genug, eine eigene Identität zu entwickeln, die unabhängig von der Art und Weise der Big Player im Handball-Norden funktioniert.

Dass das Leben im Unterhaus kein leichtes ist, erfahren die Schwartauer Spieltag für Spieltag aufs Neue. „Es ist ein Hauen und Stechen“, sagt Trainer Torge Greve. Die halbe Liga kämpft um den Aufstieg, die halbe Liga gegen den Abstieg.

Nach den Rängen fünf, neun, elf und 13 (einem deutlichen Abwärtstrend mithin), hat sich Greves Mannschaft jetzt im oberen Drittel etabliert, die Aufstiegsplätze durch eine Niederlagenserie in der Rückrunde aber aus den Augen verloren.

Doch die Gegenwart verstellt nicht den Blick auf die Zukunft. Und dort sind mutige Ziele formuliert. Siehe „Vision 2020“, jenes im November 2016 vorgelegte Konzept für Erstliga-Handball Made in Lübeck.

Bis Ende März will die „HM Handball-Marketing GmbH & Co. KG“ als wirtschaftlicher Träger des TSV die Lizenzunterlagen für die erste Liga bei der HBL in Köln einreichen. Das soll vor allem ein starkes Signal an die Mittbewerber und das Lübecker Wirtschaft-Umfeld sein, denn realistisch ist der Aufstieg in diesem Jahr ja nicht.

Mutige Worte finden Geschäftsführer Michael Friedrichs und der Beiratsvorsitzenden Kay Jonas. „Wir wollen in die erste Liga“, sagt Jonas, „es ist nicht unser Anspruch, in der zweiten Liga dauerhaft Fünfter oder Sechster zu werden.“ Friedrichs bewertet die Möglichkeiten der Hansestadt gegenüber den „Lübecker Nachrichten“ sehr vorteilhaft: „Die Region Lübeck ist ein schlafender Riese. Wenn wir weiter arbeiten, Schritt für Schritt professioneller werden, werden wir ihn wecken.“

Auf Rang 24 der Ewigen Tabelle der 1. Bundesliga seit der Saison 1977/78 führt die „Handballwoche“ die Schwartauer. Sie wissen also, wie Bundesliga-Handball geht. Auch wenn das schon ein bisschen her ist. 

Acht Jahre in der Zweitklassigkeit, nun die sechste Saison am Stück im eingleisigen Unterhaus. In der vergangenen Saison beklagte Greve eine wahre Verletztenflut, zudem eine rätselhafte Heimschwäche mit nur elf Siegen zuhause in 20 Spielen. Vom Wundertüten-Image will Greve weg und ist mit seinem jungen, deutschen Team auf einem guten Weg – nur drei Heimniederlagen bisher.

Das ist okay, aber für ganz oben reicht es auch 2017 nicht. Dennis Klockmann im Tor gehört zur Ligaspitze, Jan Schult im linken Rückraum und die Linksaußen Sebastian Damm und Thees Glabisch treffen verlässlich. Das honorieren die Fans in der Hansehalle, die nach Greves Wunsch wieder zur „Hansehölle“ werden soll – 1780 Zuschauer kommen im Schnitt in die Arena an der Lohmühle. Das kratzt am erhofften Schnitt von 1800.

Der VfL Bad Schwartau hat seine Handball-Nische im Norden gefunden. Damit man auf Sicht kein Nischenbewohner bleibt, soll die Entschuldung voranschreiten, der Etat hochgefahren werden. 850.000 Euro haben die Lübecker Macher derzeit eingeworben. Der Liga-Durchschnitt liegt bei 1,1 Millionen Euro. Um aufzusteigen, taxieren Insider die Saisonausgaben auf 1,8 Millionen – und um eine realistische Chance zu haben, nicht gleich wieder abzusteigen, müssten etwa 2,4 Millionen Euro her. Das beinhaltete dann natürlich zwei bis drei Soforthelfer auf dem Parkett. Die deutsche Prägung müsste Schwartau dafür vermutlich aufgeben.

Dass im Oberhaus die Hallen-Infrastruktur stark verbessert werden müsste (vom Licht bis zu den Markierungen auf dem Spielfeld), dass es mehr Hauptamtlichkeit auf der Geschäftsstelle bräuchte – das muss man Friedrichs und Jonas nicht sagen. „Es liegt noch viel Arbeit vor uns“, sagt der Geschäftsführer, und der Mann aus dem Beirat assistiert: „Wir sind aktuell in vielen Punkten nicht erstligareif. Aber wir bereiten den Schritt dahin auch erst für die nächsten drei bis fünf Jahre vor.“

Es könnte also länger dauern als bis 2020. Fest steht indes, dass der VfL Bad Schwartau mit diesem Namen seine letzte Zweitliga-Saison bestreitet: Ab dem 1. Juli 2017 firmiert das norddeutsche Handball-Unternehmen unter dem Titel VfL Lübeck-Schwartau. Das soll mehr nach Metropole klingen. Und Sponsoren anlocken – für die Bundesliga, natürlich.

Dass die dritte Kraft im Handball-Norden Flensburg und Kiel bis auf weiteres keinen Geldgeber abjagen wird, ist allen in Lübeck klar. Aber das kann sich ja irgendwann ändern.


Preisübergabe für die Grundschule Mühlenredder in Reinbek

- 20.03.2017

Im Rahmen der Nachhaltigkeit des Grundschulaktionstages 2016 wurde auch die Grundschule Mühlenredder in Reinbek mit einem neuen Ballpaket von der Fa. KEMPA ausgestattet. Lehrerin Frau Klank bekam den Preis und die Urkunde von HVSH-Vizepräsident Werner Loges überreicht.  Mit einem selbst gemalten Bild, einem Foto und einem netten Text bezüglich des Grundschulaktionstages bewarb sich die Schule bei unserer Nachbereitungsaktion und war eine unter acht Gewinnerschulen.

,,Die Teilnahme am Grundschulaktionstag und an der Nachhaltigkeitsaktion ist kinderleicht‘‘, so Klank bei der Preisübergabe am 17. März 2017 beim Jugendtag der HG Lauenburg/Stormarn. ,,Die Schule selbst hat keinen organisatorischen Aufwand, sondern muss lediglich eine Sporthalle für die Handballeinheit zur Verfügung stellen.‘‘ Der Verein TSV Reinbek übernahm diese Trainingseinheit über 90 Minuten für die Klasse 3a der Grundschule Mühlenredder in Reinbek.

Insgesamt nahmen 109 Schulen beim Grundschulaktionstag 2016 teil und Frau Klank ist sich sicher, dass sich ihre Schule auch im Jahre 2017 am 27. Septmeber wieder an dieser tollen Aktion beteiligt.


Fehlerupdate SBO – Neue Version

- 17.03.2017

Zur weiteren Stabilisierung von SpielberichtOnline wurde ein Fehlerupdate bereitgestellt. Dieses wurde bereits live am vergangenen Wochenende von einem kleinen Kreis erfolgreich getestet. Die bisherige Version ist auch weiterhin aktiv, wir empfehlen jedoch das Update zu verwenden.

Denn in der neuen Version wurden folgende Ausfüllhilfen ergänzt:

  • Auf der Unterschriftsseite werden nunmehr auch die Namen von Schiedsrichter sowie Zeitnehmer und Sekretär, gefolgt von deren Kosten (in Klammern), angezeigt. Sind keine Namen ausgefüllt, erscheint ein Hinweis in „rot“.
  • Ist kein Offizieller A hinterlegt, wird auf dem Hauptbildschirm das „A“ mit rotem Hintergrund dargestellt.

2017 HVSH-Grundschulaktionstag am 27. September

- 17.03.2017

Der diesjährige Grundschulaktionstag und das AOK-Startraining finden in Schleswig-Holstein am 27. September statt!

 

Am letztjährigen Aktionstag haben sich 109 Grundschulen beteiligt. Alle Kinder hatten viel Spaß, dass AOK-Spielabzeichen abzulegen und haben durch grundschulgerechte Spielformen die Sportart Handball besser kennengelernt.

Die Grundschulen müssen lediglich eine Halle zur Verfügung stellen und Ihre Anmeldung bis zum Freitag, 14.07.2017 an grundschulaktionstag@hvsh.de senden. Wenn Sie sich für das AOK Star-Training anmelden, senden Sie bitte auch uns das Anmeldeformular zu.

 

Die Organisation des Tages übernimmt ein Handballverein vor Ort. Der Kontakt zwischen Schule und Verein kann bereits im Voraus hergestellt werden. Wenn nicht, klären wir das gern nach Eingang der Grundschul-Anmeldung. Das Ziel dieses Grundschulaktionstages ist es somit auch, die Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein zu verbessern.

 

In der Nachbereitung des Handball-Tages können kreative Ideen für ein Gewinnspiel eingeschickt werden. Im Jahr 2016 wurden einige tolle Preise für die Schülerinnen und Schüler verlost, wie zum Beispiel Einlaufkinder zu einem Bundesligaspiel, Training mit einem Handballstar, ein KEMPA-Ballsack oder ein Gutschein von Teamsport Friedrichsort u.v.a.m..

Mit einer Bewerbung für das AOK Star-Training bei Brand Unit in Berlin meldet sich die Grundschule gleichzeitig für den HVSH-Grundschulaktionstag an. Die Gewinnerschule unter den AOK Star-Training Bewerbungen erhält am Grundschulaktionstag, den 27.09.2017, Besuch von professionellen Trainern und Spielern der Nationalmannschaft.

Wir hoffen, dass sich auch dieses Jahr wieder viele Grundschulen anmelden und uns viele Vereine bei der Aktion unterstützen.

Im Voraus schon einmal ein herzliches Dankeschön und wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen!

 

 


Was wäre, wenn...

- 17.03.2017

Was wäre, wenn die Spielsaison jetzt zu Ende wäre?

Wer wäre potenzieller Auf- und Absteiger des Spieljahres 2016/2017?

Wer gewinnt die Landesmeisterschaft der Saison 2016/2017 der Jugend und der Erwachsenen?

 

Übersicht Erwachsene hier klicken...

Übersicht Jugend hier klicken...

 


HVSH-FSJ'lerin aktiv an Förderschulen

- 15.03.2017

Seit Oktober 2016 bietet der Handballverband Schleswig-Holstein e.V. an den Förderzentren Lütjenburg und Schönkirchen eine Handball-AG durch die FSJ'lerin Ann-Kathrin Erdmann an. Da die schuleigenen Handbälle nicht mehr brauchbar sind, sponserte der Handballverband beiden Schulen ein Ballpaket von Kempa. Wir freuen uns sehr, dass beide Schulen an diesem Projekt großes Interesse zeigen!

Beide Förderzentren werden am 17. Juni im Rahmen eines ,,Kieler Woche Turniers‘‘ gegen andere Mannschaften mit und ohne Behinderung ihr Können unter Beweis stellen.

Wir wünschen weiterhin viel Spaß am Handball und an Ann-Ka vielen Dank für die tolle Umsetzung des Projektes!


Hand in HandBall - Inklusionsprojekt in Todesfelde

- 06.03.2017

"Hand in Handball!" So lautet der Slogan des SV Todesfelde. Mit einem neu initiierten Projekt im Bereich des inklusiven Handballs, setzt der Verein ein wichtiges Zeichen im Inklusionssport. Sowohl Menschen mit, als auch ohne Behinderung sind herzlich dazu eingeladen,

 

am 07. März 2017 in der Sporthalle Todesfelde (Sportplatz 1, 23826 Todesfelde)

 

zu erscheinen. Das Training beginnt immer dienstags von 16 bis 18 Uhr.

 

Der Handballverband Schleswig-Holstein wünscht allen Teilnehmern und Trainern viel Spaß und Erfolg!


HVSH Beachhandball-Pokal 2017 - jetzt anmelden!

- 03.03.2017

Die offene Landesmeisterschaft - der HVSH Beachhandball-Pokal 2017  ist für Samstag, 15. Juli 2017, in Damp terminiert.


Die Ausschreibung und die verbindlichen Meldeunterlagen findet ihr hier zum Download:

Die Anmeldungen sendet ihr bitte an: beachhandball@hvsh.de.

 

Die offene Landesmeisterschaft - der HVSH Jugendbeachhandball-Pokal 2017 - ist für Samstag, 08. Juli 2017, in Holnis terminiert. 

 

Die Ausschreibung und die verbindlichen Meldeunterlagen findet ihr hier zum Download:

 

Die Anmeldungen sendet ihr bitte an: beachhandball@hvsh.de


Frogs-Ladies feiern HVSH-Landespokalsieg in eigener Halle

- 02.03.2017

HVSH FINAL FOUR der Frauen:

Die Frogs-Ladies vom SV Henstedt-Ulzburg haben in heimischer Halle den HVSH-Landespokal gewonnen. In einem spannenden Finalspiel konnte der  SV Henstedt-Ulzburg am Ende mit 21:20 (10:11) gegen den Vorjahressieger TSV Nord Harrislee gewinnen. Neben dem Pokalsieg können sich die Frogs-Ladies auch über die Qualifikation für die 1. Runde im DHB-Pokal der kommenden Saison freuen.

Das Finale bot alles, was den Handball ausmacht: Leidenschaft, Kampf und Spannung bis in die letzten Sekunden. Von Beginn an dominierten die Deckungsreihen auf beiden Seiten.

So stand es nach acht Spielminuten 4:3 für den TSV Nord Harrislee und auch in der Folge blieb es für die rund 500 Zuschauer bei wenig Toren. Einen kurzen Zwischenspurt vom SV Henstedt-Ulzburg (9:6, 20.Minute) konnte der TSV Nord Harrislee ausgleichen und mit einer 11:10-Pausenführung in die Kabine gehen. Auch nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein umkämpftes und ausgeglichenes Spiel. Wieder konnte sich der SV Henstedt-Ulzburg mit 3 Toren absetzen, aber auch dieses Mal verkürzte der TSV Nord Harrislee erneut. Mit dem Spielstand 20:21 für den SV Henstedt-Ulzburg ging es in die letzte Spielminute. Der SV Henstedt-Ulzburg konnte seinen Angriff nicht erfolgreich abschließen und somit bekam der TSV Nord Harrislee nochmal an den Ball. Jedoch reichte die Zeit nicht mehr um einen kontrollierten Angriff zu spielen und der Sieger stand fest. Der Jubel auf Seite der Frogs-Ladies war groß. Bereits vor dem großen Finale fand das Spiel um Platz 3 statt. Der TSV Wattenbek unterlag der HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen mit 32:29 (12:15).

Bereits am Vortag standen zwei tolle Spiele auf dem Programm. Im ersten Halbfinale siegte der TSV Nord Harrislee mit 26:18 (11:11) gegen den Ligakonkurrenten HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen. Nach einem ausgeglichen Spiel in der ersten Hälfte konnte der Vorsprung erst in der zweiten Halbzeit mit einem 8:0-Lauf herausgespielt werden. Auch im zweiten Halbfinale wurde toller Handballsport geboten. Der klassentiefere TSV Wattenbek forderte den Favoriten aus Henstedt-Ulzburg heraus und konnte vor allem in der ersten Halbzeit überzeugen. Zwischenzeitlich gingen die Peitschen aus Wattenbek mit drei Toren in Führung. Erst in der zweiten Spielhälfte konnte sich der favorisierte SV Henstedt-Ulzburg absetzen und eine deutliche Führung erspielen. Am Ende hieß es 27:37 (17:18) für den Drittligisten.

 

Alle Ergebnisse im Überblick:

Halbfinals

TSV Nord Harrislee – HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen 26:18 (11:11)

TSV Wattenbek – SV Henstedt-Ulzburg 27:37 (17:18)

Spiel um Platz 3

HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen – TSV Wattenebek 32:29 (12:15)         

Finale

TSV Nord Harrislee – SV Henstedt-Ulzburg 20:21 (11:10)


Glückliche Gesichter bei der Nachbereitungsaktion des Grundschulaktionstages

- 02.03.2017

Die Grund- und Gemeinschaftsschule Kisdorf nahm am Grundschulaktionstag des Handballverbandes Schleswig-Holstein im vergangenen Oktober teil. Initiator Kai Rosendahl nahm sich unsere Nachbereitungsaktion zu Herzen und schickte einen selbst geschriebenen Text der Schüler mit Foto, sowie einen selbst gebastelten Styropor-Handball per Post an die Geschäftsstelle.

So viel Engagement muss belohnt werden!

Aus diesem Grund überreichte Werner Loges (Vizepräsident HVSH) beim Final Four der Frauen am 26.02.2017 in Henstedt/Ulzburg der Grundschule ein Ballpaket mit Kempa-Handbällen für die Handball-AG der Schule.


Platz sieben für den HVSH bei der Suche nach den nächsten ‚Bad Boys‘

- 22.02.2017

Bad Boys, good Guys: In der vergangenen Woche stand für die HVSH-Auswahl des männlichen Jahrgangs 2001 die DHB-Sichtung zur Jugendnationalmannschaft und damit die Suche nach den nächsten ‚Bad Boys‘ an. Wie schon bei den Mädchen kamen auch bei den Jungs zehn Landesverbände im Bundesleistungszentrum in Kienbaum zusammen, um die Sichter von ihren Qualitäten zu überzeugen. Nach den zu absolvierenden Übungen und Tests landete der HVSH bei den Sichtungsspielen  auf  einem nicht ganz zufriedenstellenden siebten Platz.

Am vergangenen Donnerstag begann für die männliche HVSH-Auswahl des Jahrgangs 2001 die Reise zum Bundesleistungszentrum nach Kienbaum, wo bis Sonntag die DHB-Sichtung für die Jugendnationalmannschaft m00/01 anstand. Dort angekommen startete die Sichtung auch gleich mit den ersten Tests,

die beispielsweise die Wurf- und Sprungkraft, die Reaktion oder die Sprintgeschwindigkeit überprüften. Bereits am Abend folgten die ersten Grundspielformen im 4:4 und 6:5 musste die Mannschaft von Mirko Spieckermann ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten sowohl in Unterzahl als auch im Bereich einer 6:0-Abwehrformation unter Beweis stellen.

Am nächsten Tag startete dann das Sichtungsturnier mit beachhandballähnlichen Regeln: Für die 2 x 15 Minuten, bei denen jeweils die erste Halbzeit in einer 3:2:1- Abwehrformation und die zweite Halbzeit mit einer 6:0-Abwehrformation verteidigt werden musste, wurden pro Halbzeit zwei Punkte vergeben. Im abschließenden Penaltywerfen konnte ein weiterer Zähler erzielt werden. Der HVSH musste sich dabei zunächst dem Berliner HV mit 0:5 geschlagen geben, verlor allerdings beide Halbzeiten nur knapp mit zwei Toren gegen den späteren Gesamtzweiten, der nur aufgrund des Penaltywerfens nicht auf Platz Eins landete. Gegen Bremen folgte ein deutlicher 5:0-Erfolg, bevor die Spiele gegen Mecklenburg-Vorpommern (2:3) und Hamburg (3:2) nur knapp entschieden wurden. So stand für die Schleswig-Holstein-Auswahl am Ende der vierte Platz in der Gruppe zu Buche: Im abschließenden Spiel am Sonntag um Platz sieben konnte sich die HVSH-Auswahl dann gegen Niedersachsen mit 4:1 durchsetzen.   

Am Ende der Sichtung zog Trainer Mirko Spieckermann trotzdem ein recht positives Fazit: „Zunächst möchte ich mich bei den Trainerkollegen der Verein bedanken, die uns bei der Vorbereitung der Spieler auf die unterschiedlichen Test unterstützt haben. Die Jungs sind auf und neben dem Spielfeld positiv aufgetreten und haben auch sportlich eine solide Leistung gezeigt. Die Platzierung entspricht sicher nicht  ganz unseren Erwartungen, da wir in den Sichtungsspielen selten zu einer stabilen Leistung gefunden haben. Gute Phasen und Ansätze wechselten aber öfter mit einfachen Fehlern in Abwehr und Angriff. Auch von Seiten der DHB Trainer wurde angemerkt, dass das Gesamtergebnis die Leistungsfähigkeit der Mannschaft nicht ganz widerspiegelt und das Team im Vergleich zu den anderen Landesverbänden viel dichter dran sei.“

Insgesamt sechs Spieler aus den Reihen des HVSH konnten bei den Sichtern eine positiven Eindruck hinterlassen: Jannes Schneider (THW Kiel), Sebastian Potz (VfL Bad Schwartau) und Niklas Schwonbeck  (SG Oeversee/Jarplund-Weding) sowie Justin Leimann, Noah Moussa (THW Kiel) und Christian Wilhelm (SG Flensburg-Handewitt), die als Spieler des jüngeren Jahrgangs 2002 bereits einen gute Bewertung erhielten und nun ein weiteres Jahr Zeit haben, diese Einschätzung bei der Sichtung m2002 zu bestätigen. Ob und wer möglicherweise zum ersten Lehrgang der Jugendnationalmannschaft eingeladen wird, entscheidet sich allerdings erst nach der Sichtung in Ruit (Baden-Württemberg), die in zwei Wochen stattfindet.

 

HVSH-Kader m2001:

Gildner, Kjell (SG Flensburg-Handewitt); Leimann, Justin (THW Kiel); Moussa, Noah (THW Kiel); Müller-Belau, Tjark (VfL Bad Schwartau); Nissen, Marek (SG Flensburg-Handewitt); Potz, Sebastian (VfL Bad Schwartau); Grollmann, Alexander Bramstedter TS); Schneider, Jannis-Luca (THW Kiel); Schwonbeck, Niklas (SG Oeversee-Jarplund-Weding); Stapel, Jonas (SG Oeversee-Jarplund-Weding); Freitag, Mika (SG Oeversee-Jarplund-Weding); Wilhelm, Christian (SG Flensburg-Handewitt)

Offizielle:

Mirko Spieckermann, Klemens Propf, Darius Krai, Christina Grünwald


Handball - Es lebe der Sport!

- 22.02.2017

Am 10. Februar zum Rückrunden Auftakt lud der VfL Bad Schwartau zusammen mit dem HVSH alle Vereinsvertreter des Kreishandballverbandes Lübeck ein, um die gemeinsame Marketing Kampagne der DKB Handball Bundesliga (HBL), der Handball Bundesliga Frauen (HBF) und des Deutschen Handball Bund (DHB) vorzustellen. Zu Beginn der Veranstaltung, zu der 20 Vereinsvertreter erschienen, lief auf der großen Wand in der Business Lounge in den Katakomben der Hansehalle ein Video, auf welchem ein schöner Rasen und Golfspieler zu sehen waren, die Verwunderung war den Gesichtern der eingeladenen Vereinsvertreter anzusehen, aber als dann am Ende des Videoclip die Auflösung dazu kam war klar, dass das die richtige Einstimmung für die dann folgenden Informationen war.

Zu Beginn begrüßte der Geschäftsführer des Handballverbandes Schleswig-Holstein Gert Adamski mit Gastgeber Frank Barthel, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit beim Zweitligisten VfL Bad Schwartau, die Anwesenden und erklärte im Folgenden an Hand von Zahlenmaterial der letzten Jahre, dass die Mitgliederentwicklung insgesamt rückläufig sei. Im KHV Lübeck ist dies zwar noch nicht so stark ausgeprägt, aber dieser Trend macht auch hier nicht halt. Gert Adamski machte deutlich, dass es vor diesem Hintergrund wichtig sei Handball als attraktive Sportart zu bewerben, um hier entgegen zu wirken. Erstaunlich war vor allem die Erkenntnis, dass die breite Basis des Nachwuchs nicht in der jüngsten Altersklasse, also im MiniMix Bereich, sondern in den Jahrgängen der E- und D-Jugend vorherrscht. Um also die jüngsten für Handball zu begeistern muss Handball sichtbarer werden. Im Anschluss daran erläuterte Frank Barthel wie die Kampagne entstanden ist und worauf sie abzielt bzw. welchen Nutzen jeder Verein daraus ziehen kann. In einer Kampagnen Präsentation zeigte er den Anwesenden u.a. unterschiedliche Motive, die von der Medienagentur Nordpol+ entwickelt wurden, um den Handball sichtbar zu charakterisieren und erklärte wie jeder Verein mitmachen und die Kampagne für sich nutzen kann. Allen Gästen wurde die Internetpräsenz www.es-lebe-der-sport.de präsentiert, so dass die Möglichkeit der direkten Umsetzung gegeben ist.

Die Veranstaltung schloss wie sie begonnen hatte, mit einem Kampagnen Video auf dem Fußballer den Ball mit der Hand ins Tor befördern, der Witz dieses Video war der richtige Impuls für den im Anschlusse regen Austausch zu dem Thema. Das alle Gäste dann auch noch einen Sieg beim Heimspiel des VfL gegen die SG Leutershausen sehen konnten machte diesen Handball Abend perfekt.

Henning Frank - 2. Vorsitzender des KHV Lübeck: "Die Veranstaltung war super. Ich habe mit allen anwesenden Vereinsvertretern vor Ort gesprochen und mich auch im Nachgang noch mit dem ein oder anderen ausgetauscht. Die Kampagne "Handball - es lebe der Sport" ist für jeden Verein, egal welcher Größe, eine tolle Unterstützung, weil die Nutzung einfach, unkompliziert und ohne viel Aufwand machbar ist - so muss es sein. Gert Adamski und Frank Barthel haben uns die Informationen gut verständlich in einem tollen Rahmen vermittelt. Ich bin sicher, dass jeder der Anwesenden für sich etwas mitnehmen konnte."

Gert Adamski - Geschäftsführer des HVSH: "Der direkte Austausch vor Ort ist das was solche Veranstaltungen so wertvoll macht. Nackte Zahlen zu präsentieren ist natürlich notwendig, aber wenn man eine Botschaft damit verknüpfen möchte, die auch ankommt, ist der persönliche Kontakt das Wichtigste. Generell finden Treffen in solch einer großen Runde und mit der Möglichkeit des ungezwungenen Austausch sehr selten statt. Umso positiver ist es, wenn wir mit einem Thema, dass alle Handballer angeht, in so einem Rahmen zusammenkommen können, denn dann kommt es auch vollumfänglich an."

Frank Barthel: "Ich halte sehr viel von der Marketing Kampagne. Von der ersten Vorstellung auf der HBL Sitzung vor anderthalb Jahren bis jetzt hat sich hier sehr viel entwickelt. Diese Kampagne nimmt alle Handballer mit. Egal ob Bundesliga oder Kreisklasse, jeder kann sich damit identifizieren und genau das ist wünschenswert, denn dann wird darüber gesprochen. Wir sind in Deutschland die Sportart Nr. 2, daran müssen wir weiter arbeiten und diese Position weiter ausbauen. Die Veranstaltung bei einem unserer Heimspiele hat nach meiner Einschätzung gezeigt, das die Kampagne genau richtig ist und alle Vereine daraus einen Nutzen ziehen können, genau das ist der Sinn."


HVSH FINAL FOUR der Frauen am 25./26. Februar:

- 21.02.2017

Spannende Spiele um Landespokalsieg erwartet

 

Kiel, 20.02.2017. Am kommenden Wochenende, 25. und 26. Februar, findet in Henstedt-Ulzburg (Sporthalle Maurepasstraße) das HVSH Final Four der Frauen statt. Neben den Drittligisten SV Henstedt-Ulzburg, dem Titelverteidiger TSV Nord Harrislee, der HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen hat sich auch der Oberligist TSV Wattenbek für das Final Four qualifiziert. Bereits vor einem Jahr waren alle vier Teams beim Final Four dabei und somit setzt sich das Teilnehmerfeld aus vier Teams mit reichlich Pokalerfahrung zusammen.

 

Im ersten Halbfinalspiel, Samstag um 15.30 Uhr, kommt es in diesem Jahr zur Neuauflage des letztjährigen Finalspiels. Im vergangenen Jahr konnte der TSV Nord Harrislee das Spiel gegen die HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen knapp mit 23:22 gewinnen und den Titel holen. In der 3. Liga trennen beide Mannschaften nur wenige Tabellenplätze. Der TSV Nord Harrislee belegt aktuell mit 22:8 Punkten den 3. Platz und die HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen mit 17:15 Punkte den 7. Tabellenplatz. Das letzte Ligaduell beider Teams endete ebenfalls mit einem knappen 25:22-Sieg für den TSV Nord Harrislee. Es wird daher sicherlich zu einem spannenden ersten Halbfinalspiel kommen.

 

Auch in der zweiten Partie um 18.00 Uhr wird ein spannendes Spiel erwartet. Bereits im fünften Pokaljahr in Folge kommt es zum Duell zwischen dem SV Henstedt-Ulzburg und dem TSV Wattenbek. In den vergangenen Jahren konnten stets die Frog Ladies aus Henstedt-Ulzburg als Sieger die Halle verlassen. Sicherlich geht der SV Henstedt-Ulzburg als höherklassig spielende Mannschaft in heimischer Halle auch dieses Mal als Favorit ins Spiel. Doch auch der aktuell ungeschlagene Tabellenführer der Oberliga aus Wattenbek spielt eine gute Saison und geht nicht chancenlos in das Spiel. Es bleibt also abzuwarten, ob die Favoritenrolle so eindeutig verteilt ist, oder ob die Peitschen aus Wattenbek ihre guten Leistungen auch im Pokal bestätigen und den höherklassigen Gegner herausfordern können.

 

Alle Fans dürfen sich auf ein tolles Event und spannende Spiele freuen, denn der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze. Am Sonntag, 26. Februar, werden die Partien um 13.30 Uhr (Spiel um Platz 3) und 16.00 Uhr (Finale) angepfiffen.

 

Neben spannenden Spielen erwartet die Besucher ein attraktives Rahmenprogramm: Zu jedem Spiel gibt es ein Tippspiel, bei dem es tolle Preise zu gewinnen gibt. Unter anderem können Tickets für den Tag des Handballs 2017 in Hamburg, an dem die deutschen Nationalmannschaften der Männer und Frauen Länderspiele gegen Schweden bestreiten, gewonnen werden. Auch Gutscheine für eine Kurzreise mit der Stena Line nach Göteborg oder Eintrittskarten für Spiele des THW Kiel oder der SG Flensburg-Handewitt sind unter den Gewinnen.

 

Eintrittskarten gibt es an der Tageskasse in Henstedt-Ulzburg. Einlass am Samstag ab 14.30 Uhr und Sonntag ab 12.30 Uhr.

Weitere Informationen auf: www.hvsh.de/FinalFour oder auf facebook unter HVSH Final Four.

Für Rückfragen:

Sport- und Event-Marketing Schleswig-Holstein GmbH
Stephan Zeh
Email: s.zeh@semsh.de

Tel.: 0431/6486-177

Mobil: 0171-333 26 63


 
Handballverband...
Zuklappen
  •  
    Handballverband S...
    •  
      Aktionstage
      •  
        Klaas
      •  
        Marie
    •  
      Breitensport
      •  
        Beachhandball
      •  
        Flüchtlinge i...
      •  
        Frauen im HVSH
      •  
        Handball für ...
      •  
        Kinderhandball
      •  
        Projekte - Fr...
      •  
        Schulhandball
    •  
      HVSH: amtliche ...
    •  
      Handball
    •  
      Jugend im HVSH
      •  
        bundesweiter ...
    •  
      Landesauswahlen
      •  
        Förderkader
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        HVSH-Auswahl ...
      •  
        Jugendaustaus...
    •  
      Lehrwesen
      •  
        B-Trainerausb...
      •  
        C-Trainerausb...
      •  
        C-Trainerausb...
      •  
        Termine in de...
    •  
      Perspektive 2020
    •  
      Schiedsrichter
      •  
        Aktive
      •  
        SR-Erlebnisbe...
    •  
      Software Verban...
    •  
      Spielbetrieb
      •  
        Final Four
    •  
      Turniere
    •  
      Verbandstag 2011
    •  
      Verbandstag 2012
    •  
      Verbandstag 2014
    •  
      WM 2015 Kolumne
    •  
      aoVerbandstag 2...
    •  
      häufig gestellt...
    •  
      verbindliche Ve...
Übersicht
Termine
Mediathek